Leben
EDEKA Supermarkt ,Filiale,Lebensmittel,Eingang, Firmenlogo, Die Edeka-Gruppe 
 markt angebote kontakt netto obst instagram märkte marken euro

Edeka lobt in einer Werbe-Broschüre sein Bio-Sortiment – inklusive einem Seitenhieb in Richtung der Konkurrenz. Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

"Glückwunsch. Fehlen noch 2.450!" – Edeka teilt in Werbung gegen Aldi aus

Edeka teilt in einer Werbung gegen Aldi aus. Der Einzelhändler gratuliert dem Discounter in der Überschrift der Anzeige mit den Worten: "Glückwunsch, Aldi, zu 350 Bio-Artikeln." Das allerdings ist ein vergiftetes Lob. Denn weiter geht es mit folgendem Hinweis: "Jetzt fehlen Euch nur noch 2.450!"

Damit spielt man auf das eigene Sortiment an Bio-Artikeln an. Denn daneben ist ein Bio-Siegel mit der Inschrift: "Über 2.800 Bio-Artikel im Sortiment". Der Hintergrund des Ganzen: Aldi hatte auf seiner Website verlauten lassen, dass das Sortiment derzeit 350 Bio-Produkte umfasse.

Somit geht die Auseinandersetzung zwischen deutschen Supermarkt-Ketten in die nächste Runde. Denn die Aktion hat eine Vorgeschichte.

Edeka mischte sich in Preisschlacht ein

In die durch die Senkung der Mehrwertsteuer ausgelösten Preisschlacht zwischen Aldi und Lidl hatte sich auch kürzlich Edeka eingemischt. Aldi und Lidl hatten sich einen regelrechten Kleinkrieg geliefert. Beide Discounter warben öffentlich damit, jeweils günstiger als der Konkurrent zu sein. Dafür präsentierten Aldi und Lidl von ihnen zusammengestellte Warenkörbe, die beim Gegner jeweils teurer seien (mehr dazu hier).

Dann schaltete sich Edeka ein und wandte sich in einem offenen Brief gegen die beiden Streithähne: "Den Weg zum Discounter können Sie sich sparen", versicherte Edeka seinen Kunden. Man könne preislich mithalten – und biete außerdem mehr als nur günstige Preise.

In die selbe Kerbe schlägt Edeka auch jetzt wieder – indem auf das fast zehnmal so große Sortiment an Bio-Produkten verwiesen wird.

Studie gibt Edeka Recht

Eine Studie des Marktforschungsinstituts GfK hat bereits vor Wochen gezeigt, dass die Discounter im Niedrigpreis-Poker einen entscheidenden Sachverhalt übersehen. Experten sind sich einig, dass der Trend zum bewussteren Konsum bleiben wird. Auch während der Corona-Krise sei dieser Trend überraschenderweise nicht gestoppt worden: "Ganz im Gegenteil, sie scheint ihn verstärkt zu haben."

Und tatsächlich: Während der Monate März, April und Mai konnten die Supermärkte ihren Umsatz noch stärker steigern als die Discounter Aldi und Lidl.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Edeka wendet sich in offenem Brief gegen Aldi und Lidl

Hauptsache billig! Oder lieber doch nicht? Beim Preiskrieg der Discounter meldet sich jetzt die Supermarktkette Edeka zu Wort. In einem offenen Brief kritisiert sie Lidl und Aldi für ihren Kampf um den günstigsten Preis. Laut Edeka liegt durch die rücksichtslose Preispolitik der Discounter "ein besonderer Druck auf der gesamten Wertschöpfungskette mit allen bekannten Vorzügen sowie Herausforderungen". Die Supermarktkette kritisiert außerdem die Werbekampagnen von Aldi und Lidl.

Seit der Senkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel