Düsseldorf 08.08.2022 Flaschenpost flaschenpost.de Lieferdienst Lieferfahrer Bote Lieferbote Wasser Wasserflaschen Glasflaschen Pfandflaschen Wasserkiste Wasserkisten Hitze Düsseldorf Nordrhein-Westfa ...
Bild: IMAGO images/Michael Gstettenbauer
Supermarkt

Supermarkt-Konkurrent Flaschenpost: Getränke-Lieferant überrascht Kunden mit neuen Gebühren

25.09.2022, 12:58

In Zeiten der Pandemie haben viele deutsche Haushalte erstmals Lieferdienste für sich entdeckt, um sich den Gang zum Supermarkt zu sparen. Besonders Menschen mit Mobilitätseinschränkungen und ohne Auto profitieren von den bisher meist kostenfreien Lieferangeboten. Jetzt führte ein bekannter Lebensmittel- und Getränkelieferdienst jedoch Gebühren ein und erhöhte auch seinen Mindestbestellwert.

Ersparter Gang zum Supermarkt nicht mehr kostenlos

Etliche Unternehmen in Deutschland macht aktuell die Inflation zu schaffen, so wohl offenbar auch Flaschenpost. Wie der Lieferdienst der Firma Oetker jetzt gegenüber der "Lebensmittelzeitung" bestätigte, haben sie nun Liefergebühren eingeführt.

Betroffen sind dabei jedoch nicht alle Liefergebiete Deutschlands, sondern nur jene, in denen Flaschenpost Frischware und Tiefkühlprodukte anbietet. Dazu zählen Städte wie Berlin, Köln, Münster, Frankfurt und München. Da das Frischwaren- und Tiefkühlangebot jedoch nicht in jedem Gebiet gleich groß ist, gibt es hier auch Ausnahmen. So müssen Hamburger durch ein kleineres Sortiment beispielsweise noch keine Lieferkosten tragen.

Die jetzt anfallenden Gebühren liegen dabei abhängig von Einkaufswert und Standort zwischen 1,80 und 2,90 Euro und fallen erst ab einem Bestellwert von 49 Euro weg. Außerdem hob das Unternehmen seinen Mindestbestellwert von 25 auf 29 Euro an. Wie eine Sprecherin von Flaschenpost der "Lebensmittelzeitung" mitteilte, betreffe das jedoch wenige Kund:innen, da die Mehrheit über einen Betrag von 49 Euro komme.

Lieferdienst konzentriert sich auf Lebensmittel

Trotz des wohl recht kleinen Anteils an Personen, die unter den neuen Grenzen von 29 und 49 Euro liegen, zeichnete sich die erhoffte Wirkung bereits ab, erklärte die Sprecherin. Zum einen würde allgemein mehr eingekauft werden, zum anderen sei der Anteil an Lebensmitteln gestiegen.

"Wie erwartet, verzeichnen wir erhöhte Warenkörbe und einen gestiegenen Anteil an Lebensmitteln."
Sprecherin von Flaschenpost

Passend dazu hat der Lieferdienst laut Recherchen der Zeitung auch eine Eigenmarke für Lebensmittel eingeführt. Bisher belief sich das Eigensortiment von Flaschenpost nur auf Getränke, jetzt sollen auch Fleischwaren hinzugekommen sein.

(crl)

Handel ächzt wegen Kaufflaute: Diese Produkte meiden Verbraucher besonders

Die Inflationsrate ist in den letzten Monaten immer weiter gestiegen. Im Oktober stieg sie auf 10,4 Prozent und damit auf den höchsten Wert seit 1951 – seit mehr als 70 Jahren. Vergangene Woche veröffentlichte das Statistische Bundesamt den vorläufigen Inflationswert für den November. Der liegt bei plus 10 Prozent. Dass das Folgen hat, ist mittlerweile keine Neuigkeit mehr. Die Preise sind drastisch gestiegen. Die Deutschen sparen, wo sie können.

Zur Story