Leben
Bild

Bild: imago images / Future Image

Aldi-Kunde wütet wegen "Winterstern" statt "Weihnachtsstern" – Discounter reagiert genial

Einige Menschen behaupten, die Islamisierung würde Einzug halten und den Christen das Weihnachtsfest verderben. Diese Meinung Spinnerei teilen sie dann nur zu gerne mit anderen Menschen, auf Facebook, Twitter, Instagram und Co.

Mal beschweren sich Menschen darüber, dass Weihnachtsmärkte angeblich nur noch Lichtermärkte heißen. Mal sind AfD-Politiker besorgt, dass Adventskalender jetzt nur noch "Geschenke-Lager" heißen würden oder dass der Schoko-Nikolaus im Supermarkt angeblich durch "Zipfelmännchen" ersetzt würde. Stimmt zwar alles nicht, aber die Debatte entbrennt jedes Jahr aufs Neue. Jetzt hat es Aldi erwischt.

Kunde von Aldi macht Ärger bei Facebook Luft

In einem Facebook-Post wetterte der wütende Kunde, dass für ihn seit jeher der Weihnachtsstern zur Adventszeit gehöre. Und der Weihnachtsstern heißt für ihn auch Weihnachtsstern, alternativ Christstern oder Adventsstern, lässt der Kunde die Facebook-Community wissen. Denn: "Der Weihnachtsstern gehört zu unserer gewachsenen christlich-abendländischen Kultur". ​

Was den Kunden so aufregt: Aldi verkauft seit einigen Tagen "Wintersterne".

Der Aldi-Kunde wittert eine große Verschwörung:

"Der vorauseilende Gehorsam, der sich nahtlos in die Umbenennungen von Weihnachtsmärkten in "Wintermärkte" anschließt, wäre gewiss nicht im Sinne der alten Gebrüder Albrecht gewesen, von denen bekannt ist, dass sie praktizierende Katholiken waren. Sie würden wahrscheinlich beide in ihrer Urne rotieren, ob der Unterwerfung der neuen Aldi-Süd-Administration gegenüber linken Foren und dem Islam."

Für die Nicht-Botaniker – hierum geht's:

Red Poinsettia flowers. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDGMx Panthermedia25922314

Bild: www.imago-images.de

Doch der Kunde hatte offenbar nicht mit der schlagfertigen Social-Media-Abteilung von Aldi Süd gerechnet. Denn:

Aldi schlug zurück – und zwar gewaltig

"Bei dem Winterstern handelt es sich nicht um den klassischen roten Weihnachtsstern (den wir übrigens auch noch als Busch anbieten werden), sondern um eine Abwandlung", erklärt der Discounter erst noch ruhig. Dann geht es richtig los.

"Um die Verwechslung damit zu vermeiden, haben wir uns für den Namen 'Winterstern' entschieden. Du darfst ihn aber auch gerne Horst nennen, wenn du dich damit besser fühlst."

Aldi weiter:

"Auf die restlichen Vorwürfe brauchen wir gar nicht erst eingehen: Seit jeher begrüßen wir und unsere Gründer alle Menschen, gleich welcher Religion, sozialer, ethischer oder nationaler Herkunft oder Staatsangehörigkeit. Deine seltsamen Mutmaßungen darfst du gerne anderswo verbreiten, aber bitte nicht hier."

Unter diese klare Ansage setzt Aldi noch die beiden Hashtags #dealwithit und #KeinPlatzfürRassismus.

Hier zum Nachlesen:

Bild

Die Kunden feierten Aldi in Massen für diese Aussage. Mehr als 250 Likes kassierte der Kommentar. "Ich feier euch für die Antwort! Jedes Jahr das gleiche Gejammer", lautete nur eine der positiven Kunden-Reaktionen auf die Aldi-Antwort.

Der Wutbürger hingegen provozierte in den Kommentaren fleißig weiter, die Einzelheiten ersparen wir euch an dieser Stelle (gern geschehen). Aldi hatte auch schnell die Discounter-Schnauze voll und wandte sich erneut an den Kunden:

"Bitte spiele deine #Opferrolle wo anders. Wir haben dir bereits eine Antwort auf deine Frage gegeben. Wenn dir der Weihnachtsstern so wichtig ist: Euphorbia pulcherrima bekommst du am 21. November unter dem Namen bei uns. Solltest du aber weiterhin deine wirren Mutmaßungen machen, die offensichtlich in eine einschlägige Richtung gehen, dann werden wir hier entsprechende Wege gehen und dich für unsere Seite sperren."

Exakt dieselbe Debatte hatte es übrigens schon im Herbst gegeben, als Aldi "Herbststerne" verkaufte und keine "Weihnachtssterne". Aldi Nord reagierte damals auf wütende Kunden mit diesem Statement: "Er heißt Herbststern, weil wir Herbst haben." Eigentlich gar nicht so komplex, oder?

(hau)

Themen

Hamsterkäufe im Supermarkt gehen wieder los: Aldi führt Klopapier-Regel ein

Die Corona-Pandemie ist mit voller Wucht zurück – und damit auch sämtliche Begleiterscheinungen, die wir bereits aus der ersten Welle im April kennen. Ein Beispiel: Hamsterkäufe. Einige Discounter meldeten bereits wieder eine erhöhte Nachfrage von einzelnen Produkten, darunter auch Toilettenpapier.

Doch die Discounter dürften aus den leergefegten Regalen von April gelernt haben. So versuchte eine Edeka-Filiale beispielsweise mit einem kreativen Video, das auf Twitter veröffentlicht wurde, …

Artikel lesen
Link zum Artikel