Bild

Menstruationsprodukte sollen in Neuseeland teilweise umbenannt werden. Bild: E+/Getty Images / supersizer

Was Supermarkt-Kette mit Tampons und Binden vorhat

In Neuseeland will die Supermarktkette Countdown künftig auf euphemistische Begriffe zur Beschreibung von Menstruationsprodukten verzichten. Wie die britische Zeitung "The Guardian" berichtet, sollen Begriffe wie "sanitär" oder "weibliche Hygiene" verschwinden und durch das Wort "Periode" ersetzt werden.

"Wörter wie 'persönliche Hygiene' und 'Hygieneartikel' erwecken den Eindruck, dass die Periode, die ein ganz natürlicher Bestandteil des Lebens ist, etwas ist, dass man verstecken muss, oder dass sie unhygienisch ist", zitiert der "Guardian" Kiri Hannifin, eine Vertreterin der Supermarktkette.

"Das ist absolut nicht der Fall und wir können etwas dazu beitragen, diese Sichtweise zu verändern."

Kiri Hannifin

Auf der Online-Plattform des Unternehmens seien die Veränderungen in den Produktbezeichnungen bereits vorgenommen worden. Produkte, die zuvor als "Intimhygiene" gelistet wurden, fallen nun unter die Kategorie "Genitalwäsche und -tücher".

Sarah Mikkelsen, Mitgründerin der Organisation The Period Place, begrüßte im "Guardian" die Aktion und sagte, sie sei "überrascht und aufgeregt." Der Ansatz, einen Bezug zur Sprache herzustellen sei momentan sehr politisch.

Sie betont:

"Es ist sehr cool und inspirierend zu sehen, dass ein großes Unternehmen auf den Zug aufspringt, obwohl sie gar nicht darum gebeten wurden."

Sarah Mikkelsen

Die Änderung kommt nach einem Beschluss der neuseeländischen Regierung, Menstruationsprodukte in Schulen für Mädchen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Damit soll verhindert werden, dass Schülerinnen während der Periode zu Hause bleiben, weil sie sich Menstruationsprodukte nicht leisten können.

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Discounter betroffen: Corona-Fiasko in Supermärkten

Anfangs waren sie ein Hoffnungsschimmer in der Pandemie: Corona-Selbsttests. Um sich zu testen, muss man sich zu Hause nur ein Wattestäbchen in die Nase stecken und anschließend 15 Minuten warten. Als diese Tests Anfang März zugelassen wurden, war die Nachfrage enorm hoch, vor Apotheken bildeten sich Schlangen. Das hat sich geändert, denn inzwischen gibt es zahlreiche Teststationen, die kostenlose Schnelltests anbieten. Und nur diese Tests sind gültig, wenn man beispielsweise ein Restaurant …

Artikel lesen
Link zum Artikel