Leben
Bild

Guckt mürrisch, hilft aber gern: Pal Bild: PDSA

Dieser Hund half seinem kranken Frauchen über 12.000 Mal – nun erhielt er einen Preis

Good boi!

Pal wurde dazu trainiert, kranken Menschen zu helfen. Der Labrador soll Schwankungen im Blutzuckerspiegel seiner Diabetes-kranken Besitzerin erkennen und dann Alarm machen. Immerhin kann eine Unter- oder Überzuckerung schnell gefährlich werden.

Pal hat offenbar einen so guten Job gemacht, dass er kürzlich sogar einen Preis erhielt. Das teilte die gemeinnützige Organisation People's Dispensary for Sick Animals (PDSA) aus Großbritannien auf ihrer Webseite mit.

Hund Pal, der Retter

Der achtjährige Pal gehört der Britin Claire Pearson. Sie lebt im englischen Bicknor und leidet seit ihrer Geburt an Typ-1-Diabetes. Sie hatte Probleme, rechtzeitig zu merken, wann ihr Unterzuckerung drohte.

Hier kam Pal ins Spiel: Im Alter von 16 Monaten holte sich Claire den Labrador als Diabetikerwarnhund.

Seitdem habe er ihr in über 12.000 Fällen geholfen, rechtzeitig auf Veränderungen ihres Blutzuckerspiegels zu reagieren, berichtet PDSA. Der Hund kann die Schwankungen im Blutzuckerspiegel über den Atem oder den Schweiß riechen.

"Seine Fähigkeit (...) hat Claire davor bewahrt, unzählige Male in durch Unterzuckerung herbeigeführte Komata zu fallen – sodass ihre Kinder sie nach der Rückkehr von der Schule nicht mehr (wie zuvor, Anm.) in einem schlimmen Zustand vorfanden", schreibt PDSA.

Die Organisation überreichte Pal und Claire bei einer Zeremonie in Leeds Castle einen Award namens "Order of Merit". PDSA vergibt den Preis an Tiere, die ihren Besitzern helfen.

In einem Video berichtet Claire, wie Pal ihr Leben veränderte:

abspielen

Video: YouTube/PDSA

Applaus für Pal:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Was Hundehalter nicht herumliegen lassen sollten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Mussten die Tiger beschäftigen": Pfleger erzählt, was Lockdown mit Zootieren anstellte

Die deutschen Zoos mussten in der Coronakrise schließen. Keine schreienden Kinder, keine genervten Eltern, keine verliebten Pärchen – paradiesische Zustände für Bären, Tiger und andere Tiere, möchte man meinen. Ein Pfleger erzählt watson aber: Die Tiere hatten Langeweile.

In deutschen Zoos war es zuletzt so ruhig wie in deutschen Innenstädten. Corona zwang die Parks und Tiergärten der Republik in eine Art Winterschlaf – keine Besucher mehr, die Bären, Tiger und Co. bewundern durften.

(Zoo-)Tor zu, Affe tot? Mitnichten. Watson hat mit dem Pfleger Daniel Heese gesprochen. Der 31-Jährige ist stellvertretender Revierleiter im Zoo Schwerin und berichtet von bisweilen erstaunlichen Verhaltensänderungen bei den Tieren. Er erzählt außerdem, was den Pflegern während …

Artikel lesen
Link zum Artikel