Leben
Big white rhinoceros in Chiangmai night safari

Bild: Getty Images/iStockphoto/twitter/code_animal/watson-montage

Zoo in Frankreich: Besucher sind entsetzt beim Anblick eines Nashorns

Dieser Bilder sorgen für Aufregung in Frankreich: Ein Besucher machte kürzlich Aufnahmen im Zoo im französischen La Palmyre, die ein Nashorn zeigen, dem zwei Namen in die Haut eingeritzt wurden.

"Camille" und "Julien" ist auf der Haut des Tieres zu lesen. Die Bilder riefen empörte Reaktionen in den sozialen Netzwerken hervor.

Die lokale Nachrichtenseite "Royan News" verbreitete die Aufnahmen am Dienstag auf Facebook, die französische Tierrechtsorganisation "Code Animal" kritisierte, das Nashorn werde als Gebrauchsgegenstand missbraucht.

Das sagt der Zoodirektor zu den Bildern des Tieres

Der Direktor des Zoos, Pierre Caillé, bestätigte gegenüber dem Sender France 3 die Echtheit der Aufnahmen. "Als ich dieses Zeichen auf dem Nashorn sah, war meine erste Reaktion Überraschung und Ekel über die Person, die sich dem Tier gegenüber so völlig respektlos verhalten hat."

Der Sender zitiert einen Zoobesucher mit den Worten:

"Die Menschen respektieren nichts mehr."

Glücklicherweise seien die Namen inzwischen nicht mehr auf dem Rücken des Nashorns zu lesen, berichtet der Sender weiter. Die toten Hautzellen seien abgebürstet worden. Die Das Tier habe wohl auch keinen Schmerz empfunden, weil seine Haut so dick ist.

Wer seine Namen da hinterlassen hat, ist nicht klar. Der Zoo-Direktor sagte "Royan News", Besucher hätten wahrscheinlich einen Moment ausgenutzt, als sich das Tier am Rand des Geheges befunden habe.

Ausdrücklich verboten worden sei das Beschreiben des Nashorns nicht. Es gebe Dinge, die seien so offensichtlich, dass man sie nicht ausdrücklich erwähnen müsste, sagte der Direktor dazu. "Das müssen wir überdenken."

(ll)

watson-Story

Die Beziehung mit einer Ost-Deutschen zeigte mir erst, was für ein Wessi ich bin

Oliver stammt ursprünglich aus Baden-Württemberg und zog zum Studium nach Berlin. Dort lernte er Peggy kennen und verliebte sich in sie. Während ihrer gemeinsamen Zeit wurde ihm nicht nur bewusst, wie wenig er über Ostdeutschland weiß – sondern vor allem, wie westdeutsch er eigentlich denkt.

Meine Ex-Freundin heißt Peggy. Damit ist für viele Menschen vielleicht nicht alles, aber schon eine Menge gesagt: "Ah, eine Ost-Deutsche", antworteten meine Wessi-Freunde meist, wenn ich von ihr erzählte. Ich habe mir deswegen relativ bald angewöhnt, sie nicht mehr nur mit ihrem Vornamen, sondern als: "Sie heißt Peggy – ja, sie stammt aus dem Osten!" vorzustellen. Aber auch das zog Reaktionen nach sich, eine Freundin antwortete dann trocken: "Dann ist sie ja immerhin nicht so verklemmt."

Peggy …

Artikel lesen
Link zum Artikel