Leben
Bild

weibo

Zoobesucher werfen mit Steinen nach Panda – um ihn zu wecken

Im Zoo von Peking kam es am Samstag zu Szenen, die jedem Tierfreund im Herzen weh tun dürften. Der Pandabär Meng Da schlummerte gerade in seinem Gehege, als ein Zoobesucher mit einem Stein nach dem Tier warf.

Videos des Vorfalls kursieren seit dem Wochenende auf der Social-Media-Plattform Weibo – und sorgen dort für die Wut tausender Chinesen. Die Pandabären gelten vielen Chinesen als heilig. Laut der Zeitung "Beijing Post" hätten zwei Zoobesucher in einem Zeitraum von rund 30 Minuten mit Steinen nach dem Tier geworfen – wohl um den ruhigen kleinen Riesen zu wecken. Andere Zoobesucher filmten den Vorfall – und alarmierten Einsatzkräfte.

Dieses Video zeigt den ersten Steinwurf nach dem Pandabären:

abspielen

Video: YouTube/Top Story

Meng Da hatte Glück: Die Steine verfehlten die Bärin, die interessiert an den "neuen Besuchern" ihres Geheges schnupperte und ihre Ruhezeit dann fortsetzte. Ein Zoo-Sprecher erklärte, man wünsche sich, dass Besucher des Tierparks die Pandabären in einer "zivilisierten Art und Weise" beobachten würden.

(pb)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Mussten die Tiger beschäftigen": Pfleger erzählt, was Lockdown mit Zootieren anstellte

Die deutschen Zoos mussten in der Coronakrise schließen. Keine schreienden Kinder, keine genervten Eltern, keine verliebten Pärchen – paradiesische Zustände für Bären, Tiger und andere Tiere, möchte man meinen. Ein Pfleger erzählt watson aber: Die Tiere hatten Langeweile.

In deutschen Zoos war es zuletzt so ruhig wie in deutschen Innenstädten. Corona zwang die Parks und Tiergärten der Republik in eine Art Winterschlaf – keine Besucher mehr, die Bären, Tiger und Co. bewundern durften.

(Zoo-)Tor zu, Affe tot? Mitnichten. Watson hat mit dem Pfleger Daniel Heese gesprochen. Der 31-Jährige ist stellvertretender Revierleiter im Zoo Schwerin und berichtet von bisweilen erstaunlichen Verhaltensänderungen bei den Tieren. Er erzählt außerdem, was den Pflegern während …

Artikel lesen
Link zum Artikel