Leben
Bild

"Gucke erstmal 'Game of Thrones'" – so reagieren die "S!sters" auf den ESC-Flop

Puh! Das müssen wir erst einmal verdauen! Für die "S!sters", die für Deutschland beim ESC antraten, gab es letztlich nur 32 Punkte und somit Platz 24. Das ist die schlechteste Platzierung eines deutschen Beitrags beim Eurovision Song Contest seit 2016. Damals holte Jamie-Lee mit "Ghost" 11 Punkte. Noch übler ging es für Deutschland ein Jahr zuvor aus: 2015 holte Anne Sophie insgesamt null Punkte.

Dementsprechend groß ist die Enttäuschung in Deutschland.

Barbara Schöneberger schaute sich bei der Aftershow-Party nochmals mit ESC-2018-Teilnehmer Michael Schulte den Schock-Moment des Abends an. Bei der Verkündung der Punkte des Zuschauer-Votings musste Model und Moderatorin Bar Rafaeli kurz stoppen. "I'm sorry" waren ihre Worte, bevor sie verkündete, dass Deutschland 0 Punkte von den Zuschauern erhalten habe.

Im Gespräch mit Barbara Schöneberger zeigten sich die "S!sters" dennoch munter. Laurita: "Es war ein Feuerwerk der Gefühle." Die beiden hätten in den vergangenen Tagen sehr viel getanzt. Laurita berichtete: "Es war eine tolle Erfahrung, und wir sind dankbar, was wir das hier erstmal erleben durften." Carlotta fügte hinzu: "Ich guck erstmal 'Game of Thrones'."

Bild

Barbara Schöneberger bei der deutschen Aftershow des ESC screenshot / ard

Barbara Schöneberger über ESC-Schock: "Da bleibt einem das Herz stehen!"

"Da bleibt einem das Herz stehen!", kommentiert Schöneberger den Moment. Auch Michael Schulte bestätigt: "Das ist natürlich nicht schön. Aber die beiden haben unglaublich gut gesungen." Der "The Voice" und "ESC"-Teilnehmer sagte weiter:

"Man weiß natürlich nicht, woran das liegt. Aber das dürfen sie sich jetzt nicht zum Herzen nehmen."

Auch ARD-Reporter Jens Eberl, der in Tel Aviv live dabei war, erklärte Schöneberger, welche Stimmung nach der Niederlage vor Ort herrschte:

"Ich dachte auch erst (Bar Rafaelis Reaktion) ist ein Fehler. Danach gab es natürlich einen riesengroßen Aufschrei. Das war ein Seufzmoment. Wie ein Stich ins Herz! Das ist wie, wenn deine Mutter sagt: 'Kind, ich lieb dich nicht mehr.'"

Sisters werden nun getröstet

Auf die Frage, wie der restliche Abend für die Sisters aussehen werde, antworte Eberl:

"Ich glaube, der besteht jetzt erstmal aus Knuddeln und Drücken und dem ein oder anderen Getränk. Vielleicht fragen wir auch die Gewinner, die Niederländer, ob sie was zum Rauchen für uns haben."

"Eine Mischung aus Betäubung und Kuscheln klingt doch nach einem ganz schönen Abend", schloss Schöneberger.

Größter Trost laut Eberl: Immerhin hätten die Sisters besser als Madonna gesungen.

Zum Schluss kam auch ESC-Kommentator und -Urgestein Peter Urban noch zu Wort – und zeigte sich sprachlos.

"Unsere Kandidatinnen haben jeweils großartig gesungen. Das ist Fakt. Ich bin einfach sprachlos und verstehe es gar nicht. Dass man von Jurys wenig Punkte bekommt, okay. Aber nichts vom Publikum..., das kann ich nicht fassen. Mir fehlen so ein bisschen die Worte"

Die Platzierungen im ESC-Finale 2019:

  1. NIEDERLANDE - Duncan Laurence ("Arcade"): 492 Punkte
  2. ITALIEN - Mahmood ("Soldi"): 465 Punkte
  3. RUSSLAND - Sergey Lazarev ("Scream"): 369 Punkte
  4. SCHWEIZ - Luca Hänni ("She Got Me"): 360 Punkte
  5. NORWEGEN - KEiiNO ("Spirit In The Sky"): 338 Punkte
  6. SCHWEDEN - John Lundvik ("Too Late for Love"): 332 Punkte
  7. ASERBAIDSCHAN - Chingiz ("Truth"): 297 Punkte
  8. NORDMAZEDONIEN - Tamara Todevska ("Proud"): 295 Punkte
  9. AUSTRALIEN - Kate Miller-Heidke ("Zero Gravitiy"): 285 Punkte
  10. ISLAND - Hatari ("Hatrið mun sigra - Hass wird siegen"): 234 Punkte
  11. TSCHECHIEN - Lake Malawi ("Friend Of A Friend"): 157 Punkte
  12. DÄNEMARK - Leonora ("Love Is Forever"): 120 Punkte
  13. SLOWENIEN - Zala Kralj und Gasper Santl ("Sebi - Selbst"): 105 Punkte
  14. FRANKREICH - Bilal Hassani ("Roi"): 105 Punkte
  15. ZYPERN - Tamta ("Replay"): 101 Punkte
  16. MALTA - Michela ("Chameleon"): 95 Punkte
  17. SERBIEN - Nevena Bozovic ("Kruna - Krone"): 92 Punkte
  18. ALBANIEN - Jonida Maliqi ("Ktheju tokës - Kehre zurück in dein Land"): 90 Punkte
  19. ESTLAND - Victor Crone ("Storm"): 86 Punkte
  20. SAN MARINO - Serhat ("Say Na Na Na"): 81 Punkte
  21. GRIECHENLAND - Katerine Duska ("Better Love"): 71 Punkte
  22. SPANIEN - Miki ("La Venda"): 60 Punkte
  23. ISRAEL - Kobi Marimi ("Home"): 47 Punkte
  24. DEUTSCHLAND - S!sters ("Sister"): 32 Punkte
  25. WEISSRUSSLAND - Zena ("Like It"): 31 Punkte
  26. GROSSBRITANNIEN - Michael Rice ("Bigger Than Us"): 16 Punkte

Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Play Icon

Mehr zum ESC:

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Das haben wir schon mal gesehen... Diese 6 ESC-Künstler haben wohl abgeguckt

Link zum Artikel

Wer sind eigentlich die "S!sters" und wie sind ihre Chancen beim ESC?

Link zum Artikel

ESC: Diese 26 Länder sind im Finale

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel