"Zu Nackt-Szenen gedrängt" – Evangeline Lilly erhebt Vorwürfe gegen "Lost"-Macher

03.08.2018, 08:0203.08.2018, 08:10

Die Schauspielerin Evangeline Lilly hat erklärt, beim Dreh der Serie "Lost" mehrfach zu Nackt-Szenen gedrängt worden zu sein. "In Staffel drei wurde ich quasi in die Enge getrieben und gedrängt, eine Szene zu drehen, in der ich teilweise nackt war", sagte Lilly dem "Lost"-Fan-Podcast "The Lost Boys".

Sie hätte das Gefühl gehabt, keine Wahl zu haben, erklärte die Schauspielerin, die in der Serie die Rolle der Kate Austen gespielt hat.

Lilly sagte weiter:

"Ich war gedemütigt und zitterte, und als es zu Ende war, weinte ich mir die Augen aus und musste sofort danach eine sehr beeindruckende, sehr starke Szene machen."
Evangeline Lilly als Kate Austen in "Lost"
Evangeline Lilly als Kate Austen in "Lost"Bild: imago stock&people

"Lost"-Macher sind "aufrichtig traurig"

Auch in der vierten Staffel sei sie erneut zu einer Nackt-Szene gedrängt worden. Heute sage sie konsequent nein zu solchen Szenen: Drehbücher, die verlangen, dass sie nackte Haut zeigt, lehne sie direkt ab, weil sie kein Vertrauen darin habe, sich dabei sicher und wohl zu fühlen.

Nachdem das US-Portal Vulture über Evangeline Lillys Anschuldigungen berichtet hat, meldeten sich die "Lost"-Macher J.J. Abrams und Damon Lindelof mit einem Statement zu Wort. Darin erklären sie, sich zutiefst bei der Schauspielerin entschuldigen zu wollen. Sie seien "aufrichtig traurig." "Niemand sollte sich bei der Arbeit unsicher fühlen. Punkt."

(fh)

Dass über solche Erlebnisse offener gesprochen wird, hat viel mit der MeToo-Kampagne zu tun. Jetzt treiben auch Frauen in China diese Bewegung voran:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
345 Euro mehr: So erhalten Studierende und Azubis den zweiten Heizkostenzuschuss

Es klingt nach einer guten Nachricht: Die Bundesregierung will Bafög-Empfänger:innen und Azubis mit einer neuen Heizkostenpauschale in Höhe von 345 Euro unterstützen.

Zur Story