Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Zu Nackt-Szenen gedrängt" – Evangeline Lilly erhebt Vorwürfe gegen "Lost"-Macher

Die Schauspielerin Evangeline Lilly hat erklärt, beim Dreh der Serie "Lost" mehrfach zu Nackt-Szenen gedrängt worden zu sein. "In Staffel drei wurde ich quasi in die Enge getrieben und gedrängt, eine Szene zu drehen, in der ich teilweise nackt war", sagte Lilly dem "Lost"-Fan-Podcast "The Lost Boys".

Sie hätte das Gefühl gehabt, keine Wahl zu haben, erklärte die Schauspielerin, die in der Serie die Rolle der Kate Austen gespielt hat.

Lilly sagte weiter:

"Ich war gedemütigt und zitterte, und als es zu Ende war, weinte ich mir die Augen aus und musste sofort danach eine sehr beeindruckende, sehr starke Szene machen."

RELEASE DATE: 2004-2010 DIRECTOR: J.J. Abrams PLOT: The survivors of a plane crash are forced to live with each other on a remote island, a dangerous new world that poses unique threats of its own PICTURED: Lost - Eggtown - Evangeline Lilly, Ken Leung..Lost Season 4 - 2008. ( PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMArx90 20080615_rxx_rx90_696

Release Date 2004 2010 Director J J Abrams Plot The Survivors of a Plane Crash are Forced to Live With each Other ON a Remote Iceland a Dangerous New World Thatcher Poses Unique Threats of its Own Pictured Lost  Evangeline Lilly Ken Leung Lost Season 4 2008 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMArx90 20080615_rxx_rx90_696

Evangeline Lilly als Kate Austen in "Lost" Bild: imago stock&people

"Lost"-Macher sind "aufrichtig traurig"

Auch in der vierten Staffel sei sie erneut zu einer Nackt-Szene gedrängt worden. Heute sage sie konsequent nein zu solchen Szenen: Drehbücher, die verlangen, dass sie nackte Haut zeigt, lehne sie direkt ab, weil sie kein Vertrauen darin habe, sich dabei sicher und wohl zu fühlen.

Nachdem das US-Portal Vulture über Evangeline Lillys Anschuldigungen berichtet hat, meldeten sich die "Lost"-Macher J.J. Abrams und Damon Lindelof mit einem Statement zu Wort. Darin erklären sie, sich zutiefst bei der Schauspielerin entschuldigen zu wollen. Sie seien "aufrichtig traurig." "Niemand sollte sich bei der Arbeit unsicher fühlen. Punkt."

(fh)

Dass über solche Erlebnisse offener gesprochen wird, hat viel mit der MeToo-Kampagne zu tun. Jetzt treiben auch Frauen in China diese Bewegung voran:

Lies hier weiter:

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Missbrauchs-Doku über Michael Jackson schockiert die Zuschauer

In den USA ist am vergangenen Freitag am Sundance Film Festival eine Dokumentation über Michael Jackson angelaufen, die bei den Zuschauern für Entsetzen gesorgt haben soll. In der vierstündigen Doku "Leaving Neverland" erzählen zwei mutmaßliche Missbrauchsopfer, wie sie im Kindesalter vom King of Pop missbraucht worden seien.

Die Doku soll dabei so verstörend sein, dass der Leiter des Festivals vor dem Start des Films ausdrücklich vor dessen Inhalt gewarnt hat. Außerdem wurden in der Lobby …

Artikel lesen
Link zum Artikel