Heinz von Sayn-Wittgenstein hält nicht allzu viel von Hartz-IV-Empfängern, wie er unmissverständlich mitteilt.
Heinz von Sayn-Wittgenstein hält nicht allzu viel von Hartz-IV-Empfängern, wie er unmissverständlich mitteilt.Bild: rtl 2

"Promis auf Hartz IV": Millionär teilt hart gegen Hartz-IV-Empfänger aus

08.01.2020, 09:20

Das Leben mit Arbeitslosengeld II ist kein Zuckerschlecken. Das müssen auch die Promis in der RTL-2-Sendung "Promis auf Hartz IV" erleben. Vor allem Millionär Heinz von Sayn-Wittgenstein leidet bereits nach nur gut einer Woche auf dem Hartz-IV-Campingplatz.

Ihn hat es aber auch besonders hart getroffen: Statt im Wohnwagen bei seiner Freundin Sylwia (46) haust er mittlerweile in einem kleinen Zelt. Freiwillig. Denn Sylwias Teenie-Kinder sind zu Besuch. Fürstlich ist definitiv anders. Da hilft nur eine Zigarette am Morgen.

Und genau die Glimmstängel haben dem Millionär in seiner Hartz-IV-Zeit schon so einige Schwierigkeiten eingebracht – Strafzahlungen wegen unerlaubten Rauchens in einem Mietwagen inklusive. Aber diesen kleinen Luxus lässt sich der 65-Jährige nicht nehmen.

Was ist "Promis auf Hartz IV"?
Bei dem Sozialexperiment von RTL 2 probieren Adlige wie Heinz von Seyn-Wittgenstein, Prinz Mario zu Schaumburg-Lippe oder C-Promis wie Matthias Mangiapane die Existenz in Armut aus: Drei Wochen lang leben sie wie Hartz-IV-Empfänger. Die einen müssen in Sozialwohnungen leben, die anderen im Wohnwagen – und das auch noch mit wenigen hundert Euro zum Leben, so wie es der Hartz-IV-Satz vorsieht.

Sayn-Wittgenstein meckert über Hartz-IV-Empfänger

Apropos Luxus: Die Patchwork-Familie gönnt sich zur Abwechslung mal eine Auszeit am See des Campingplatzes – und dabei holt Heinz zu einem gewagten Rundumschlag aus.

Den Kindern seiner polnischen Freundin erklärt er, wie das deutsche Sozialsystem funktioniert. "Sowas gibt es in Polen nicht. Wenn du in Deutschland nicht arbeitest, bekommst du Geld vom Staat", berichtet er den Teenies.

Heinz verkündet weiter:

"Es gibt Menschen, die sind krank. Aber ein großer Teil will nicht arbeiten, weil sie vom Staat Hartz IV bekommen. Und die Leute werden motiviert, nichts zu tun. Das kann's nicht sein."

Angesichts dieser gewagten Aussagen rechnet der Millionär bereits mit einem Shitstorm.

Aber bislang bleibt das riesige Gemecker im Netz aus. Stattdessen erntet der Fürst Häme. Denn bei seinem Arbeitseinsatz auf einem Bio-Hof – dem Millionär bleibt auch nichts erspart – muss Heinz in eine Latzhose schlüpfen. Eine Premiere. Nur leider weiß er nicht, wo vorne und hinten ist.

Aber immerhin: Nach den Startschwierigkeiten schlägt sich Heinz an seinem unentgeltlichen Probearbeitstag auf dem Zuckerrübenfeld erstaunlich gut und wirkt sogar motiviert. Da gibts sogar Lob vom Bio-Bauern und Freundin Sylwia. Ob sich die beiden allerdings auch bei Stallarbeit genauso gut schlagen, wird sich noch zeigen…

(jei)

Themen
"'Soll ich dich anzünden?', sagte er zu mir. So langsam begreife ich, dass er neben dem Provozieren dabei ist zu lernen, was richtig oder falsch ist"

Es gibt einige Themen, die meinen vierjährigen Sohn beschäftigen, mich aber leider nicht die Bohne interessieren: Los ging es mit Baustellenfahrzeugen, es folgten Feuerwehr und Polizei, irgendwann kam die Schatzsuche auf, weiter ging es mit Angeln, dann Piraten, inzwischen sind wir bei Dinosauriern angelangt. Die einzige "schreckliche Echse" (jaja, das heißt Dinosaurier übersetzt. Was, wussten Sie nicht? Ich auch nicht. Und ich hätte kein Problem gehabt, es nie zu erfahren), die ich vom Hören kannte, war der Tyrannosaurus Rex. Inzwischen kann ich zu viele dieser Ekel buchstabieren.

Zur Story