twitter-montage

DHL startet Fan-Foto-Wettbewerb – und bekommt einen Shitstorm geliefert

30.07.2019, 02:4430.07.2019, 20:45

Die Hauptzentrale des Paketdiensts DHL steht direkt neben der Bonner Rheinaue. Mit seinen 162,5 Meter ragt der sogenannte "Post Tower" über das Rheinland, von dort oben bietet sich den Machern des Unternehmens ein majestätischer, entspannter Ausblick über das Siebengebirge.

An die Häme der Twitter-Gemeinde und den Kundenfrust scheinen sie hier nicht gedacht haben, als die Konzernstrategen einen neuen Community-Wettbewerb ins Leben riefen.

  • Die Idee: Beim "#DHLFanfoto Fotowettbewerb" sollten die Fans des gelben Paketdiensts Fotos ihrer Begeisterung für den Paketdienst einschicken. Welches Motiv? Das war den Teilnehmern des Gewinnspiels selbst überlassen.
  • Das Gewinnspiel, das noch bis Ende August läuft, verläuft in diesen Tagen jedoch anders als gedacht.

Kunden schicken Fotos von DHL-Lieferwagen, die die Verkehrsregeln brechen

Denn statt Impressionen glücklicher Kunden, die sich über ihre gerade angekommenen Pakete freuten, erreichten die Bonner zunächst einmal zahlreiche Beschwerden – und Fotos, die Wagen des Konzerns im Halteverbot zeigen.

Eine kleine Auswahl:

Eine Antwort des DHL-Teams folgte auf die Fotos dann am Montagmittag. Der DHL-Account teilte mit: "Unsere Zusteller sind dazu aufgefordert, sich an die StVO zu halten und besonders die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer im Auge zu behalten. Es soll natürlich nicht sein, dass unsere Fahrzeuge andere Verkehrsteilnehmer beeinträchtigen oder gefährden."

Ob das Verkehrsunternehmen mit der Fan-Aktion noch Pluspunkte sammeln kann? Bis zum Einsendeschluss Ende August können ja noch einige Fotos gepostet werden.

(pb)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

1 / 22
20 Menschen, die an moderner Technik scheitern
quelle: list25 / http://www.jokeroo.com/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Themen

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Manchmal hilft es, wenn man einen Übersetzer hat, um zu verstehen, was die andere Seite sagen will – so zum Beispiel in der MeToo-Debatte. Vor genau einem Jahr wurde der Hashtag durch Schauspielerin Alyssa Milano ins Leben gerufen – doch noch heute bleibt einigen unklar, worum es dabei geht.

Buchautor A.R. Moxon stellte fest, dass viele seiner Geschlechtsgenossen null Verständnis für die Debatte haben. "Meiner Erfahrung nach versuchen sich Frauen ständig in Männer reinzuversetzen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel