Leben
Bild

twitter-montage

DHL startet Fan-Foto-Wettbewerb – und bekommt einen Shitstorm geliefert

Die Hauptzentrale des Paketdiensts DHL steht direkt neben der Bonner Rheinaue. Mit seinen 162,5 Meter ragt der sogenannte "Post Tower" über das Rheinland, von dort oben bietet sich den Machern des Unternehmens ein majestätischer, entspannter Ausblick über das Siebengebirge.

An die Häme der Twitter-Gemeinde und den Kundenfrust scheinen sie hier nicht gedacht haben, als die Konzernstrategen einen neuen Community-Wettbewerb ins Leben riefen.

Kunden schicken Fotos von DHL-Lieferwagen, die die Verkehrsregeln brechen

Denn statt Impressionen glücklicher Kunden, die sich über ihre gerade angekommenen Pakete freuten, erreichten die Bonner zunächst einmal zahlreiche Beschwerden – und Fotos, die Wagen des Konzerns im Halteverbot zeigen.

Eine kleine Auswahl:

Eine Kölner Organisation, die sich für die Rechte von Fahrradfahrern im Straßenverkehr einsetzt, veröffentlichte etwa Fotos zugeparkter Radwege:

Eine Antwort des DHL-Teams folgte auf die Fotos dann am Montagmittag. Der DHL-Account teilte mit: "Unsere Zusteller sind dazu aufgefordert, sich an die StVO zu halten und besonders die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer im Auge zu behalten. Es soll natürlich nicht sein, dass unsere Fahrzeuge andere Verkehrsteilnehmer beeinträchtigen oder gefährden."

Ob das Verkehrsunternehmen mit der Fan-Aktion noch Pluspunkte sammeln kann? Bis zum Einsendeschluss Ende August können ja noch einige Fotos gepostet werden.

(pb)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Discounter Netto wirbt mit nackten Tatsachen: Vage Erklärung vom Supermarkt

Weniger ist mehr. Oder: Wenn nichts mehr geht, dann halt nackt.

So oder so ähnlich dachten wohl die Werbestrategen des Discounters Netto bei der Erstellung ihrer neuen "Nackte Tatsache"-Kampagne, die seit dieser Woche auf zahlreichen Plakatwänden und in Werbekatalogen zu sehen ist.

"Kaufe unverpackt, spare Plastik" heißt es in den Anzeigen. Ohne genauer zu erklären, warum das Model neben dem Slogan eigentlich nackt sein muss. Eine Erklärung für die Motiv-Auswahl findet sich auch auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel