Leben
Urlaub & Freizeit

Ryanair empört mit dreister Gebühr am Flughafen – ahnungsloses Paar muss zahlen

A Ryanair plane pictured during a second weekend-strike of pilots of low cost airline Ryanair, at Charleroi Airport, Saturday 29 July 2023. PUBLICATIONxNOTxINxBELxFRAxNED NICOLASxMAETERLINCK 71260815
Die Billigfluglinie Ryanair ist für ihre extremen Sparmaßnahmen bekannt.Bild: IMAGo images/Belga
Urlaub & Freizeit

Ryanair empört mit dreister Gebühr am Flughafen – ahnungsloses Paar muss zahlen

15.08.2023, 18:40
Mehr «Leben»

Billigfluglinien wie Ryanair sind nicht gerade dafür bekannt, besonders komfortabel zu sein oder einen auffallend guten Kundenservice zu bieten. So wurde das erlaubte Handgepäck in den vergangenen Jahren immer kleiner, Passagiere im Flugzeug haben immer weniger Platz und oft unbequeme Sitzplätze und viele Leistungen kosten extra. So muss man zum Beispiel in Gruppenbuchungen zusammenhängende Sitzplätze zusätzlich bezahlen und für zu große oder zu schwere Gepäckstücke wird eine Extragebühr erhoben.

Darüber macht sich Ryanair sogar selbst des Öfteren in den sozialen Medien lustig. Auf Tiktok beispielsweise gibt es zahlreiche Videos, in denen sich das Unternehmen selbst auf die Schippe nimmt.

Viele Kund:innen der Airline nehmen diese Unannehmlichkeiten wissend in Kauf, um eben beim Flugpreis selbst Geld zu sparen. Besonders jüngere Leute sind sich bewusst, worauf sie sich einlassen, um günstig in den Mallorca-Urlaub zu kommen. Nun hat Ryanair aber ein Rentner-Ehepaar für eine lächerliche Leistung zur Kasse gebeten – und da hörte der Spaß für viele auf.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Ryanair verlangt 110 Pfund fürs Drucken

Eine Britin hat auf X, dem früheren Twitter, die Fluggesellschaft Ryan nun öffentlich angeklagt. "Hallo Ryanair", schreibt die Frau, "meine Eltern, die in ihren 70ern und 80ern sind, hatten versehentlich die Bordkarte für den Rückflug heruntergeladen, anstatt die für den Hinflug, und Sie haben ihnen 110 Pfund berechnet, um sie am Flughafen auszudrucken. 110 Pfund für zwei Stück Papier, was eine Minute gedauert hat." Weiter sagt sie:

"Schämt euch."

Das Ehepaar hatte bereits eingecheckt und die Extragebühr bezahlt, um zusammen sitzen zu können. Statt mit dem Fehler der Senioren kulant umzugehen, verlangte Ryanair am Flughafen London Stansted 110 Pfund, umgerechnet rund 95 Euro, für das Ausdrucken der Bordkarten.

Entsetzen über Ryanair ist groß

Innerhalb kurzer Zeit wurde der Tweet der Tochter des Paares tausendfach gerepostet. Viele Menschen sind wütend auf Ryanair. "Ich habe Eltern in einem ähnlichen Alter. Ich kann die Wut nachvollziehen", schreibt ein X-Nutzer unter den Beitrag. Ein anderer schreibt: "Damit hat Ryanair einen neuen Tiefpunkt erreicht", und eine weitere Nutzerin fasst zusammen, was wohl viele denken: "Es ist traurig, aber ich würde Ryanair nur empfehlen, wenn man jung und flexibel ist."

Ryanair hat sich mittlerweile bei X ebenfalls zu Wort gemeldet und verteidigt seine Vorgehensweise. Das Unternehmen schreibt, dass die beiden Fluggäste sich nicht rechtzeitig eingecheckt hatten und deshalb "korrekterweise" jeweils 55 Pfund Gebühren erhoben wurden. Die Fluglinie schließt ihr Statement mit: "Wir bedauern, dass diese Passagiere ihre Mail-Erinnerung ignoriert haben und es nicht geschafft haben, online einzuchecken."

Besonders diesen letzten Satz finden viele Nutzer:innen auf X empathielos und passiv-aggressiv. Und auch die Tochter des Paares lässt die Aussage von Ryanair so nicht stehen. Sie erklärt, dass ihre Eltern sehr wohl eingecheckt waren, jedoch das falsche Ticket heruntergeladen hatte. Bei X schreibt sie, dass sie ihren Eltern in jedem Fall das nächste Mal beim Einchecken helfen wolle.

Tofu einfrieren und auftauen: Sollte man das?

Insbesondere für Veganer:innen ist Tofu eine der Proteinquellen schlechthin: Er schmeckt im Salat, geräuchert auf dem Brot, im Curry oder sogar als Rühreiersatz. Und noch dazu ist er deutlich preiswerter als die meisten Fleischersatzprodukte. Kein Wunder also, dass die meisten Menschen, die ihren Fleischkonsum reduzieren wollen, meist etwas Tofu daheim haben.

Zur Story