Leben
Urlaub & Freizeit

Ostsee-Urlaub: Gastronom versichert Fischbrötchen gegen Möwen-Angriffe

Hunger - Möwen fordern Fischbrötchen und Eis - 25.06.2019 - Warnemünde: In Warnemünde ist das Füttern von Möwen verboten. Es droht ein Bußgeld bis zu 5 000 Euro. Doch die Möwen am Alten Strom schnappe ...
Möwen gehören an die Ostsee wie das Wasser in die Ozeane. Doch die Vögel können auch ganz schön nerven.Bild: imago images / Roland Hartig
Urlaub & Freizeit

Falls Möwen Fischbrötchen klauen: Gastronom an der Ostsee bietet Versicherung

10.06.2024, 14:50
Mehr «Leben»

Ein Urlaub an der Ostsee bedeutet für viele Entspannung, frische Meeresluft und kulinarische Köstlichkeiten. Für die meisten darf dort etwa der Verzehr des beliebten Fischbrötchens nicht fehlen. Doch aggressive Möwen stören gerne einmal die Ruhe: Die Vögel haben es auf die Leckerbissen der Strandbesucher:innen abgesehen.

Wer an der Ostsee ein Fischbrötchen unter freiem Himmel genießt, läuft Gefahr, dass die Mahlzeit schnell von Möwen entwendet wird. Auch in Warnemünde gelten sie häufig als Plage. Doch nun gibt es offenbar eine kuriose Lösung für das Problem: Ein Gastronom bietet jetzt eine Versicherung gegen solche Angriffe an.

Moewen auf Futtersuche, am liebsten Fischbroetchen aus der Hand ahnungsloser Ostsee-Urlauber. *** Moewen on food search, preferably fish bread from the hand of unsuspecting Baltic Sea vacationers
Möwen an der Ostsee erspähen gerne das Essen von Menschen.Bild: imago images / PEMAX

Ostsee: Aggressive Möwen-Attacken auf Kunden sind häufig

Möwen sind beeindruckende Vögel – und typische Vertreter der Tierwelt an der Ostsee, doch sie können ganz schön nerven. "In den ersten drei Tagen nach der Eröffnung hatten wir 30 Attacken", berichtet etwa Nemo Borowski von der Wal-Bar in Warnemünde der "Ostsee Zeitung". "Die Möwen sitzen auf dem Dach und warten darauf, zuschnappen zu können."

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

In Warnemünde gibt es immer wieder Diskussionen um den Abschuss der Tiere. Rein rechtlich ist dies erlaubt, doch kommt dies in der Praxis kaum vor, wie die Zeitung zu einem früheren Zeitpunkt berichtete. Zudem waren über die Hälfte der Befragten einer Umfrage des Mediums dagegen.

Um das Möwen-Problem zu händeln, hat Borowski sich eine harmlosere Methode ausgedacht: die sogenannte "Möwen-Police". Diese Versicherung ist zwar rechtlich nicht bindend, doch der Gastronom gibt seiner Kundschaft ein Versprechen: Wenn ein:e Kund:in das dort gekaufte Essen durch eine Möwen-Attacke verliert, gibt es kostenlosen Ersatz, wie "Bild" mit Berufung auf Informationen der "Ostsee Zeitung" schreibt.

Achtung, Möwe im Anflug Fischbrötchen oder das Eis aus den Händen ahnungsloser Menschen wegzuschnappen, ist ihr Metier. Durch das über Jahre geduldete Füttern suchen die Möwen, aber auch die Spatzen,  ...
Ostsee: Wer Fischbrötchen unter freiem Himmel isst, sollte sich vor Möwen in Acht nehmen.Bild: imago images / Roland Hartig

Gastronom nennt Bedingungen für Fischbrötchen-Versicherung

Borowski schätzt, dass ihn diese Maßnahme etwa 30 Euro pro Tag kosten wird. Es gibt jedoch klare Bedingungen, damit die "Möwen-Police" nicht missbraucht wird. "Die Versicherung gilt nur auf unserem Gelände", erklärt der Gastronom. Außerdem muss der Diebstahl unmittelbar nach dem Kauf gemeldet werden.

Borowski ist überzeugt, dass die Versicherung nicht von dreisten Kund:innen ausgenutzt wird, die ihre Reste absichtlich verfüttern. "Das Füttern der Möwen ist streng verboten und mit hohen Bußgeldern belegt", stellt er in diesem Zuge klar. "Zudem wird sich niemand freiwillig einer solchen Attacke aussetzen. Das ist kein Spaß und kann wehtun."

Reise durch Afrika: Influencer erzählen vom Leben im Van und der Rückkehr nach Berlin

Von Beruf sind Zoë und Merlin Filmemacher:innen. Vor mehr als drei Jahren entschieden sie sich dann aber für ein gemeinsames Abenteuer: eine große Reise durch Afrika. Und damit wurden sie dann auch zu Reise-Influencer:innen. 50.000 Follower:innen haben sie auf Instagram und Youtube.

Zur Story