Leben
Bild

Bild: imago/ montage

Bußgelder für Outdoor-Sex und Alkohol am Strand: Das ändert sich im April auf Mallorca

Wäre es nicht schön jetzt in der Sonne zu liegen, mit einem Cocktail in der Hand und das Meer rauschen zu hören? Falls du deinen Mallorca-Urlaub für 2019 schon geplant, oder gar gebucht hast, solltest du aufpassen. Denn: Ab April gelten auf der liebsten Insel der Deutschen einige neue Regelungen. Und eine davon heißt: Trinkgelage am Strand sollen künftig mit einem Bußgeld von bis zu 3000 Euro bestraft werden.

Was sich sonst noch ändert:

Plastik:

Das ist die Küste von Santo Domingo – mit Wellen voller Müll

Video: watson/Lia Haubner

Porto

Wie die "Malloca Zeitung" berichtet, werden Briefsendungen teurer. Seit 1. Januar 2019 kosten Standardbriefe ins EU-Ausland demnach 5 Cent mehr – also 1,40 Euro statt wie bisher 1,35 Euro. Ein Brief im Inland kostet nun 0,60 Euro statt 0,50 Euro.

Nahverkehr

Kinder bis zwölf Jahren können laut "Mallorca Zeitung" die gelb-roten Überlandbusse ab 2019 kostenlos nutzen. Zudem können Teenager bis einschließlich 16 Jahren in den Stadtbussen in Palma gratis mitfahren. Bisher galt die Regelung nur für Kinder bis 14 Jahren.

Alkohol und Co.:

Gegen pöbelnde und betrunkene Touristen am Ballermann will die Inselregierung künftig härter durchgreifen. Im November habe die Inselregierung laut Berichten der "Mallorca Zeitung" die Regelungen gegen Partytouristen nochmals verschärft. Nun gelten folgenden Benimmregeln:

(Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen.)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So blickt der Bierkönig auf den Mallorca-Testlauf

Nach wochenlanger Corona-Pause ist am Montag erstmals wieder eine Maschine mit deutschen Urlaubern nach Mallorca gestartet. Der Flug aus Düsseldorf war mit 189 Passagieren voll besetzt und ist Teil eines Testlaufs. Insgesamt 10.900 Reisende dürfen auf die Balearen-Inseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera reisen. Dabei handelt es sich um Deutsche, die vor Corona ihre Reise gebucht hatten.

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte kurz zuvor noch an das Verantwortungsbewusstsein der …

Artikel lesen
Link zum Artikel