Die Maskenpflicht im Einzelhandel fällt: Künftig ist Einkaufen ohne Mund-Nasenschutz möglich.
Die Maskenpflicht im Einzelhandel fällt: Künftig ist Einkaufen ohne Mund-Nasenschutz möglich.Bild: www.imago-images.de / Stringer
Vor Ort

"Nach zwei Jahren ist es jetzt mal gut": Reaktionen im Einzelhandel auf das Ende der Maskenpflicht

01.04.2022, 20:16

Schon lange war es angekündigt, nun ist der Tag auch gekommen. Ab 2. April entfallen in Deutschland viele der bisher geltenden Corona-Regeln. In Berlin durfte bereits am 1. April im Supermarkt oder in anderen Geschäften ohne Maske eingekauft werden. Der sogenannte "Basisschutz" soll ab jetzt Maskenpflicht, Zugangsbeschränkungen und andere Maßnahmen ersetzen. Strengere Bestimmungen können weiterhin vereinzelt zur Geltung kommen, in sogenannten Hotspots.

Watson hat sich in einer Berliner Einkaufszone umgehört, um zu sehen, ob die Menschen beim Einkaufen nun mit Freude die Maske fallen lassen oder ob sie lieber freiwillig weiterhin eine tragen. Und wie sie generell zur Abschaffung der Maßnahmen stehen – eine Momentaufnahme.

Eine belebte Einkaufsstraße im Berliner Westen. Es ist kurz nach zehn Uhr morgens. Das Bild ist so, wie man es mittlerweile kennt: Die meisten Menschen tragen auf der Straße keine Maske, nur wenige sind so vorsichtig, dass sie auch im Freien einen Mund-Nasenschutz bevorzugen.

Die meisten Menschen tragen im Freien keine Maske, auch nicht im Trubel einer großen Einkaufsstraße.
Die meisten Menschen tragen im Freien keine Maske, auch nicht im Trubel einer großen Einkaufsstraße. Bild: www.imago-images.de / Joko

Allerdings: Nicht nur auf der Straße ist das Tragen der Maske freiwillig, auch im Einzelhandel ist es seit 1. April in Berlin so. Die Kunden einer großen Drogeriemarktkette scheint das nicht zu jucken: Sie tragen ausnahmslos weiterhin ihre Masken. "Die Leute haben sich wohl daran gewöhnt, es stört sie, denke ich, nicht so sehr", kommentiert die Kassiererin auf Nachfrage von watson.

"Ich finde das ganz gut. Im Moment ist das einfach noch sicherer, auch für uns im Laden."
Kassiererin einer Drogeriemarktkette über das Tragen von Masken

Sie selbst trägt eine blaue OP-Maske, sitzt gut abgeschirmt hinter einer Plexiglaswand und verrichtet ihre Arbeit. "Ich finde das ganz gut, im Moment ist das einfach noch sicherer, auch für uns im Laden. Und wir Angestellten sind vom Unternehmen ohnehin weiter angehalten, selbst auch eine Maske zu tragen – zum Eigenschutz", erzählt die Kassiererin.

Den Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, würde diese Einstellung sicher freuen. Er kritisiert gegenüber watson:

"Wenn nun die Verpflichtung zum Tragen einer Maske im Einzelhandel aufgrund der neuen Rechtslage ausläuft, dann ist es schon sehr verwunderlich, wenn der Gesundheitsminister kurz nach Verabschiedung der gesetzlichen Änderung an die Handelsunternehmen appelliert, mithilfe ihres Hausrechts weiterhin eine Maskenpflicht durchzusetzen. Die Unternehmen dürfen hier nicht mutwillig in die Rolle eines Ersatz-Gesetzgeber gedrängt werden."

Denn mit der Vorlage des Gesetzentwurfs habe sich der Bundesgesundheitsminister in dieser Frage klar positioniert. Die Handelsunternehmen würden seit Jahren alles dazu beitragen, die Vorgaben der "von zahlreichen Fachleuten beratene Politik" best- und schnellstmöglich umzusetzen.

Das Szenario aus dem Drogeriemarkt bestätigt die Annahme des HDE-Hauptgeschäftsführers. Er ist sich sicher, "dass viele Kundinnen und Kunden freiwillig weiterhin die Maske beim Einkaufen tragen werden." Eine YouGov-Studie zeigt nun, dass immerhin 41 Prozent der Befragten angaben, trotz Lockerungen weiterhin in Innenräumen eine Maske tragen zu wollen. Das würde auch das Personal schützen.

Im Einkaufszentrum gegenüber dem Drogeriemarkt scheint auf den ersten Blick die Lockerung der Maskenpflicht noch nicht durchgeführt zu werden – an der Scheibe der großen Drehtür am Eingang ist noch der Hinweis zur FFP2-Maskenpflicht angebracht.

Änderung noch nicht angekommen oder Gebrauch vom Hausrecht? Der Hinweis auf die Maskenpflicht hängt noch.
Änderung noch nicht angekommen oder Gebrauch vom Hausrecht? Der Hinweis auf die Maskenpflicht hängt noch. bild: evelyn pohl

Oder hat der Betreiber hier Gebrauch von seinem Hausrecht gemacht und besteht weiterhin darauf, dass die Kunden in der Mall eine Maske tragen? Stutzig macht auf dem Schild der Hinweis auf die 3G-Regelung – denn auch die ist mit dem heutigen Tag nicht mehr in Kraft. "Hier im Center ist die Maskenpflicht komplett aufgehoben", sagt die Dame am Infoschalter im Eingangsbereich. Der Betreiber habe sein Hausrecht an die Ladenmieter abgegeben. "Die Läden können selbst entscheiden, ob sie weiter möchten, dass ihre Kunden eine Maske tragen oder nicht."

Am Fenster einer großen schwedischen Bekleidungskette hängt ein Hinweisschild mit der Empfehlung an die Kunden, doch bitte weiterhin einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Die Verkäufer im Laden tragen alle eine Maske.

"Die Maskenpflicht ist zwar weg, und ich bin auch geimpft und geboostert, aber ich habe trotzdem Angst. Deswegen trage ich immer noch eine Maske."
Kundin

Dazu passt, dass HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth gegenüber watson betont, dass die Handelsunternehmen den Gesundheitsschutz des Personals auch weiterhin sehr ernst nehmen würden:

"Für den Fortbestand einer Maskenpflicht für das Personal im Einzelhandel ist im Einzelfall von wesentlicher Bedeutung, ob andere vorgegebene konkrete technische und organisatorische Schutzmaßnahmen vor Ort zum Schutze des Personals nicht umsetzbar oder nicht ausreichend sind. Es kommt also im Zweifel auf den Einzelfall und die konkreten Umstände vor Ort an."

Auch die Kunden im Kleidungsgeschäft ziehen es offenbar vor, weiter freiwillig eine Maske zu tragen. Auf Nachfrage von watson bestätigt eine Kundin:

"Die Maskenpflicht ist zwar weg, und ich bin auch geimpft und geboostert, aber ich habe trotzdem Angst. Deswegen trage ich immer noch eine Maske. Denn hier drin ist es auch ein bisschen eng, ich fühle mich dadurch etwas sicherer. Ich hatte zwar selbst kein Corona, aber meine Familie. Meine Tante ist dadurch gestorben und meine Schwiegermutter hat ihren Geschmackssinn immer noch nicht wieder."

Und wenn sie sich anstecken würde, meint die 35-jährige Frau, müsse man ja auch in Quarantäne und eine Woche Zuhause bleiben – das wolle sie auch nicht.

Von Maskenfreiheits-Euphorie keine Spur: Die Menschen in diesem Einkaufszentrum ziehen es überwiegend noch vor, mit Maske ihre Ostereinkäufe zu erledigen
Von Maskenfreiheits-Euphorie keine Spur: Die Menschen in diesem Einkaufszentrum ziehen es überwiegend noch vor, mit Maske ihre Ostereinkäufe zu erledigenbild: evelyn pohl

Ähnlich sehen es zwei junge Frauen, die ebenfalls mit Maske durch die Kleiderständer stöbern. "Man hat sich schon daran gewöhnt und das Maskentragen ist ein recht einfaches Mittel, sich selbst zu schützen. Denn die Infektionszahlen sind noch hoch."

Eine der beiden begrüßt aber die neue Freiwilligkeit. Besonders "für Menschen, die es als anstrengend empfinden mit Maske oder, die schwer Luft bekommen", sei es gut. Auch sie selbst bekomme Kopfschmerzen von der Maske und ziehe sie für einen Moment runter, wenn sie alleine ist.

"Dass das jetzt freiwillig ist, finde ich gut – besonders für Menschen, die es als anstrengend empfinden oder für die es gesundheitlich schwierig ist."
27-jährige Kundin, über den Wegfall der Maskenpflicht.

Noch deutlich in der Minderheit: Kunden ohne Maske

Ein Stockwerk weiter oben, im Elektrofachhandel, finden sich die ersten und auf der gesamten Verkaufsfläche die einzigen Kunden ohne Maske. Zwei Frauen mit Kapuzenpullis, in der Kassenschlange.

Fühlt sich das komisch an, so als Einzige ohne Maske? "Im ersten Moment ist das definitiv komisch, weil alle gucken. Aber eigentlich ist man doch froh, dass es endlich soweit gekommen ist", meint eine der beiden. Ihre Begleiterin sieht das ähnlich: "Mich interessiert nicht, was die anderen denken. Ich bin der Meinung, dass wir jetzt langsam damit leben müssen."

Angst vor einer Ansteckung mit Corona haben die beiden Frauen mittlerweile nicht mehr, sie sind allerdings auch beide geimpft und genesen, mit mildem Verlauf – eine der beiden sogar zweifach. Doch was ist mit dem Schutz der Mitmenschen? "Man sollte andere schützen, klar", meint die 31-Jährige. "Ich halte auch Abstand. Aber nach zwei Jahren möchte ich auch mal wieder leben. Und jeder, der sich schützen will, soll gerne weiter eine Maske tragen."

In der Apotheke nebenan scheint weiterhin die Maskenpflicht zu gelten, darauf weist ein Schild im Eingangsbereich hin.

In Apotheken gilt die Maskenpflicht bis auf Weiteres für Kunden und Mitarbeiter.
In Apotheken gilt die Maskenpflicht bis auf Weiteres für Kunden und Mitarbeiter. bild: evelyn pohl

Gegenüber watson meint die Apothekerin:

"Für die Apotheken gilt die Maskenpflicht weiter, bis der Berufsverband das regelt. Und zu unserem Schutz ist das gut – bis auf Weiteres. Denn wir testen hier ja auch und bekommen schon allein dadurch jeden Tag mit, wie die Lage gerade ist."

In einer kleineren Boutique im Erdgeschoß sind eine Verkäuferin und drei Kundinnen – alle tragen Masken. Das Schild auf einem Hocker im Eingang verweist auch auf die Pflicht zur FFP2-Maske. Auf Nachfrage von watson lacht die Verkäuferin: "Das Schild? Oh je, das hab ich ganz vergessen. Ich bin allein hier heute, mit all den Kunden. Deshalb steht das noch da." Nein, es gebe hier im Laden keine Maskenpflicht mehr, sagt die 45-Jährige.

Durch die Blume, aber deutlich: Macht hier der Ladenbesitzer Gebrauch von seinem Hausrecht?
Durch die Blume, aber deutlich: Macht hier der Ladenbesitzer Gebrauch von seinem Hausrecht?bild: evelyn pohl

Mit Schild oder ohne, es seien heute bisher auch noch keine Kunden ohne Masken da gewesen. Was die Verkäuferin persönlich begrüßt: "Ich fühle mich mit den gerade sehr hohen Ansteckungszahlen noch sicherer, wenn die Kunden eine Maske tragen." Im Sommer, wenn es heiß sei und man schlecht Luft bekomme unter der Maske, wäre es nochmal etwas anderes.

"Aber die Kellnerin, die freut sich!" sagt sie und zeigt nach draußen zum Eiscafé in der Mitte des Einkaufszentrums. Die Tische und Stühle sind gut gefüllt, niemand trägt eine Maske, auch nicht das Barpersonal und die Kellnerin. Vielleicht doch ein paar Mutige, die den Wegfall der Maskenpflicht mit einem Eis feiern?

"Endlich wieder ein Stück Freiheit, einfach schön!"
Kundin, 43, genießt den Einkauf ohne Maske

Im Gang vor dem Eiscafé stehen eine jüngere und eine ältere Frau, beide mit Papiertüten über dem Arm, ohne Maske, beide wirken entspannt. "Es ist ein bisschen ungewohnt aber eigentlich sehr angenehm. Ich arbeite im Krankenhaus, den ganzen Tag mit Maske. Ich bin froh, wenn ich sie mal nicht tragen muss."

Angst vor einer Ansteckung hat die 30-jährige Krankenschwester, die mit ihrer Mutter auf Shopping-Tour ist, keine. Sie ist angesichts der hohen Inzidenzen skeptisch, ob in einer derart katastrophalen Lage eine Maskenpflicht überhaupt noch etwas bringe. Stattdessen setzt sie ihre Hoffnung auf Herdenimmunität mittels Durchseuchung: "Eventuell ist es wirklich ganz gut, wenn sich irgendwann jeder ansteckt und es hoffentlich auch gut übersteht. So dass wir irgendwann mal da rauskommen." Zudem: Im Ausland würden die Lockerungen ja auch funktionieren.

"Wenn die in Dortmund ein volles Fußballstadion zulassen, hallo? Dann ist ja wohl Einkaufen mit Abstand auch in Ordnung."

Auf dem Weg zum Ausgang steht wieder eine Dame ohne Maske: "Es ist befreiend. Wieder ein Stück Freiheit. Einfach schön!", meint sie. Die 43-jährige Kundin sieht die Ansteckungsgefahr gelassen:

"Ich hab immer alles mitgemacht, aber nach zwei Jahren ist es mal gut. Ich bin geimpft und geboostert, wenn es mich erwischt, okay. Und schließlich kann es mich überall erwischen, nicht nur beim Einkaufen."

Sie fügt hinzu: "Wenn die in Dortmund ein volles Fußballstadion zulassen, hallo? Dann ist ja wohl Einkaufen mit Abstand auch in Ordnung."

Das neue Schild Eingang zum Einkaufszentrum.
Das neue Schild Eingang zum Einkaufszentrum.bild: evelyn pohl

Auf dem Weg hinaus ist das Plakat in der Drehtür mittlerweile ausgetauscht: Nun hießt es dort, Jeder und Jede könne selbst entscheiden, ob sie einen Mund-Nasenschutz trägt oder nicht. So, wie es ab 2. April auch in ganz Deutschland sein wird – außer in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Dort hat die Landesregierung das jeweilige Bundesland als Hotspot ausgerufen. Dadurch bleibt die Maskenpflicht dort zunächst bestehen.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
iOS 16: Diese iPhones können das neue Apple-Update nicht machen

Der bekannte Softwareentwickler Apple bringt in diesem Jahr noch ein neues, riesiges Update-Paket für das beliebte iPhone raus. Für die Nutzerinnen und Nutzer kommen damit eine ganze Reihe an Veränderungen zu.

Zur Story