Auch Studierende dürfen sich nun über Entlastung freuen: Sie bekommen 200 Euro.
Auch Studierende dürfen sich nun über Entlastung freuen: Sie bekommen 200 Euro.Bild: iStockphoto / StockRocket
watson antwortet

Entlastungspaket: 200 Euro für Studierende – wie kommt man an das Geld?

08.09.2022, 15:5723.09.2022, 14:11

Die Bundesregierung hat ein drittes Entlastungspaket mit einem Gesamtvolumen von 65 Milliarden Euro beschlossen. Es soll vor allem Mittel- und Geringverdiener unterstützen, denen wegen teurer Energiepreise ein harter und teurer Winter bevorsteht. Die anvisierten Maßnahmen "entlasten alle Haushalte – auch Rentnerinnen und Rentner, Studierende, Fachschülerinnen und Fachschüler sowie Auszubildende", heißt es in dem Beschlusspapier.

Bisher sind die Studierenden mehr oder minder leer ausgegangen bei den Entlastungszahlungen. Für sie ist nun eine Einmalzahlung von 200 Euro vorgesehen. Dass das nicht ausreichend ist, kritisieren viel Student:innen.

Wie komme ich an das Geld im Entlastungspaket?

Während die regulären Angestellten ihr Zusatzgeld über den Lohn ausgezahlt bekommen und die Rentner:innen über die Deutsche Rentenversicherung, ist das genaue Prozedere für Studierende noch unklar.

Im Beschlusspapier heißt es nur: "Der Bund trägt die Kosten. Es wird mit den Ländern beraten, wie die Auszahlung schnell und unbürokratisch vor Ort erfolgen kann."

Das Problem ist, dass der Großteil der Studierenden anders als Rentner:innen und Rentner keine regelmäßigen Zuwendungen vom Staat erhalten. Ihre Bankverbindungen sind nicht zentral erfasst.

Wann kommt die Auszahlung der Energiepauschale für Studierende?

Nun gibt es jedoch neue Details zum Zeitpunkt der Auszahlung: Nach Informationen des Magazins "Spiegel" erhalten die Studierenden ihre 200 Euro wohl frühestens Anfang Januar. Dies geht aus einem internen Papier aus dem Koalitionsausschuss hervor, das dem "Spiegel" vorliegt.

Der Betrag würde Studierende angesichts hoher Preise für Energie, aber auch Lebenshaltungskosten immerhin etwas entlasten.

Bürokratische Hürden sind Studierende gewöhnt: Sei es Bafög oder auch die Kosten für das Semesterticket, das Studententicket für die öffentlichen Verkehrsmittel: Dafür fällige Rückzahlungen, die durch das 9-Euro-Ticket entstanden sind, haben die meisten Studierenden laut einer Umfrage des RBB von Mitte August von ihren Universitäten immer noch nicht erhalten. Die Auszahlung wurde von den meisten Universitäten jedoch für den Herbst angekündigt.

Viele Studierende wissen nicht, wie sie die hohen Kosten im Winter bezahlen sollen.
Viele Studierende wissen nicht, wie sie die hohen Kosten im Winter bezahlen sollen.Bild: iStockphoto / FotoDuets

Wer hat im Studium schon vor dem 3. Entlastungspaket Anspruch auf 300 Euro?

Einige Studierende haben jedoch schon vor der Auszahlung der 200 Euro Energiepauschale ein Anrecht auf Geld vom Staat. Die 300 Euro Energiepauschale des zweiten Pakets erhalten laut Gesetz alle Bürger:innen, die steuerpflichtige Einkünfte haben.

Das heißt also: Wer neben dem Studium auch einen Minijob hat, um seinen Unterhalt zu finanzieren, kann das staatliche Energiegeld in Anspruch nehmen. Die einzige Voraussetzung für die Pauschale sei, dass so ein Dienstverhältnis "ernsthaft vereinbart und entsprechend der Vereinbarung tatsächlich durchgeführt wird", heißt es.

Zusätzlich könnten Studierende prüfen, ob sie für Wohngeld in Frage kommen. Dieses wird zum 1. Januar 2023 reformiert und auf etwa zwei Millionen von derzeit 640.000 Personen ausgeweitet. Für die Zeit zwischen September und Ende Dezember 2022 erhalten Wohngeldempfänger einen zweiten Heizkostenzuschuss. Dieser beträgt 415 Euro im Ein-Personen-Haushalt, 540 Euro für zwei Personen und für jede weitere zusätzliche 100 Euro. Danach wird der Zuschuss dauerhaft in das Wohngeld integriert.

(jj)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Keine Zeit für einen Nebenjob? Wie du dein Studium trotzdem finanzieren kannst

Finanziell sieht es für viele Menschen in Deutschland gerade schwierig aus. Laut dem Statistischen Bundesamt liegt die Inflationsrate derzeit bei 10 Prozent: Die Nahrungsmittelpreise sind um mehr als 16 Prozent gestiegen und die Energiepreise sind für die Verbraucher sogar 35 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Zur Story