Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Badehose kann in den Schrank – denn jetzt kommt Ute

Das Wochenende hat zehn Zentimeter Neuschnee gebracht! 😨 OK, nur auf der Zugspitze. Aber auch sonst sind die Temperaturen gesunken. Zum Wochenstart wird es teilweise stürmisch und etwas regnerisch.

Die Sonne macht sich zu Beginn der Woche in Deutschland etwas rar. Tief "Ute" bringt vielerorts dichte Wolken und etwas Regen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Wessis, holt die Regenschirme raus

Im Südosten werde am Montag noch länger die Sonne scheinen, sonst sei es häufig stark bewölkt und es falle etwas Regen, sagten die Meteorologen voraus. Es weht teils ein frischer Wind – an der Nordsee werden auch stürmische Böen erwartet. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 und 29 Grad. Der Dienstag bringt einen Mix aus Sonne und Wolken, es bleibt aber meist trocken bei maximal 20 bis 29 Grad.

Regenschirme sind dann am Mittwoch im Westen und Südwesten Deutschlands gefragt, auch kräftige Gewitter sind dort möglich. In der Osthälfte ist es sonnig und trocken. Die Temperaturen erreichen maximal 30 Grad.

Regenmodetipps gefällig?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Es schneit!

Passend zu den ersten Lebkuchen in den Supermärkten gab es nun sogar schon Schneefälle: Auf der Zugspitze fielen knapp zehn Zentimeter Neuschnee, dabei war es mit minus sieben Grad frostig kalt. Ab 2000 Metern Höhe hatte sich auf Deutschlands höchstem Berg (2962 Meter) eine geschlossene Schneedecke gebildet. In vielen Teilen Bayerns gab es einen Kaltlufteinbruch.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Auch in österreichischen Bergen fiel Schnee. Auf den Messstationen am Sonnblick und auf der Rudolfshütte in den Hohen Tauern lagen rund 40 Zentimeter Neuschnee, wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntag berichtete. Einige höher gelegene Bergstraßen von Tirol bis in die Steiermark waren nach Schneefällen –zumindest vorübergehend – nicht passierbar.

(fh/dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist es wichtig, Schmerzen von Frauen ernster zu nehmen

Eine Geschichte ist erstmal nur eine Geschichte. Aber wenn man eine Geschichte öfter hört, dann fängt man sich irgendwann an zu fragen, ob sie nicht mehr ist als nur eine Geschichte. Ob nicht eine Struktur dahintersteckt.

Ein Problem.

Geschichte Nummer 1. Wir sitzen zusammen in der Uni-Bibliothek. Cecille, Yana und ich. In zwei Wochen gehen die Klausuren los. Wir sind gestresst, wir lernen. Yana hat Bauchschmerzen. Yana ist sehr weiß um die Nase. "Geh nach Hause, du siehst gar nicht gut aus," …

Artikel lesen
Link zum Artikel