Leben
Portrait with copy space empty place of thoughtful minded woman with modern hairdo holding hand on chin looking up trying to find solution isolated on grey background

Bild: Getty Images/iStockphoto

Aldi will Angebot radikal überarbeiten: Diese Marken wird es künftig nicht mehr geben

Eigentlich ist es ganz einfach. Wenn wir von Lidl sprechen, meinen wir Lidl. Wenn wir von Netto sprechen, sprechen wir von Netto. Nur bei Aldi funktioniert das nicht so ganz. Wenn wir von Aldi sprechen, denkt die eine Hälfte Deutschlands an Aldi Süd – und die andere an Aldi Nord.

Seit 1961 besteht diese Trennung entlang des Aldi-Äquators. Um den Grund für die Trennung ranken sich Mythen. Eine oft verbreitete Variante besagt, dass sich die Aldi-Brüder Theo und Karl Albrecht damals wegen eines bestimmten Produktes in die Haare bekommen haben: Während Theo Zigaretten ins Sortiment aufnehmen wollte, soll Karl damals gegen den Verkauf von Tabakprodukten gewesen sein. Und so teilten sich die beiden ihr Unternehmen eben auf, in Aldi Süd und Aldi Nord.

Aldi Süd und Aldi Nord legen Eigenmarken zusammen

Jetzt wollen Aldi Süd und Aldi Nord wieder näher zusammenrücken. Aldi Nord teilt gegenüber watson mit: "Gemeinsames Ziel beider Häuser ist es, bis Ende des Jahres 2020 einen Großteil der Aktions- und Standardartikel zu harmonisieren." So ist geplant, dass beide Discounter einen Großteil ihrer bisher unterschiedlichen Eigenmarken zusammenlegen. Sprich: Es soll dieselbe Marke bei Aldi Süd und Aldi Nord geben, keine zwei unterschiedlichen mehr.

Einige Aldi-Nord-Marken werden deshalb zu Gunsten der Aldi-Süd-Marke verschwinden, die dann bundesweit vertrieben wird. Und umgekehrt.

Bei einigen Produkten wurde bereits umgestellt. Bei anderen steht die Veränderung noch bevor. Auf Anfrage von watson hat Aldi mehrere Marken genannt, die es künftig bundesweit geben soll – und welche, die dafür verschwinden werden. Ein Überblick.

Bei diesen Marken hat Aldi bereits umgestellt:

Diese Aldi-Marken werden bald bundesweit erhältlich sein – und diese wird es nicht mehr geben:

Die "Lebensmittel Zeitung" hatte zudem bereits berichtet, dass künftig bei Getränken die "River Cola" statt der Marke "Topstar" erhältlich sein soll und dass bundesweit auf die Milch-Marke Milfina statt Milsani gesetzt wird.

(hau)

Aldi wirbt trotz Verbot für Feuerwerkskörper – das steckt dahinter

Aldi Süd und Aldi Nord sorgen kurz vor Silvester mit Werbung für Feuerwerkskörper für Irritation. Denn laut einer Entscheidung der Bundesregierung gilt für dieses Jahr ein Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper.

Trotzdem brachte Aldi nun ein Prospekt in den Umlauf, in dem wie gewohnt für Feuerwerkskörper geworben wird. Aldi Süd verwendet die letzten sechs Seiten, um Werbung für die Feuerwerke zu machen. Aldi Nord verschickte sogar ein zwölfseitiges Extra-Heft, in dem für die Böller und …

Artikel lesen
Link zum Artikel