Leben
Bild

Die Töpfe voller Grundeinkommen versiegen in Finnland. Bild: imago/watson-montage

Finnland beendet sein Grundeinkommen-Experiment

Nach nur sechzehn Monaten hat Finnlands Regierung einen Pilotversuch zum bedingungslosen Grundeinkommen gestoppt. (BBC)

"Die Begeisterung der Regierung schwindet. Sie haben eine Erhöhung der Mittel abgelehnt", sagte der finnische Sozialforscher Olli Kangas, einer der Initiatoren des Projekts. Damit endet der weltweit größte Versuch zum Grundeinkommen vorzeitig. 

Finnlands Mitte-Rechts-Regierung hatte den Versuch zum Grundeinkommen Anfang 2017 nach Druck des rechtspopulistischen Koalitionspartners "Wahre Finnen" gestartet. 2000 zufällig ausgewählte Arbeitslose erhielten fortan 560 Euro im Monat, konnten aber daneben weitere Tätigkeiten annehmen.

Kangas sagte, er sei enttäuscht, dass das Projekt nicht weiterlaufe. Nach seinen Angaben wären bis zu 70 Millionen Euro nötig gewesen, um den Versuch fortzuführen.

Die finnische Regierung hat angekündigt, nun andere Instrumente der sozialen Absicherung zu testen – so ist etwa ein neues Kreditsystem in Planung. (Hufvudstadsbladet)

Das finnische Projekt fand weltweit Beachtung, stieß jedoch auch auf Kritik. So hatten Kritiker gefordert, die monatlichen Zahlen auf 1.000 Euro zu erhöhen. 

Mark Zuckerberg ist ein Befürworter

Zu den Befürwortern eines Grundeinkommens zählt auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Ein Grundeinkommen könne mit Blick auf die Digitalisierung der Wirtschaft für mehr soziale Sicherheit Sorgen, so Zuckerberg.

Kritiker bemängeln, dass sich die Profiteure der Gig-Ökonomie mit dem Grundeinkommen lediglich Ruhe erkaufen wollten. 

(per)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Songarete 24.04.2018 17:37
    Highlight Highlight Da es (u.a. durch die Automatisierung) immer weniger Arbeitsplätze und damit immer mehr Arbeitslose geben wird und es somit nicht mehr möglich sein wird, allen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben, werden wir früher oder später nicht um ein Grundeinkommen herumkommen.

Precht greift bei Lanz Bundesregierung an: "Was ist das für ein Quatsch?"

Vielleicht fehlt Markus Lanz ja die Orientierung. Dreimal in der Woche sitzen ihm vier bis fünf Gäste in seiner ZDF-Sendung gegenüber, die ihm erzählen, was da draußen, außerhalb der Grenzen seines Hamburger Studios so passiert.

Ganz schön viele verschiedene Informationen, ganz schön viele unterschiedliche Meinungen.

Die Verödung der Innenstädte sei eine "unheilvolle Erfahrung" – und eine große Gefahr für die Demokratie: "Was hält eine Stadt noch im Innersten zusammen, wenn es keinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel