07.06.2020, Wasser wird ins Glas eingeschenkt. 07.06.2020, Mineralwasser 07.06.2020, Mineralwasser *** 07 06 2020, Water poured into glass 07 06 2020, Mineral water 07 06 2020, Mineral water

Für Bio-Wasser gibt es bislang kein staatliches Siegel - weil es sich nicht um ein landwirtschaftliches Produkt handelt. Bild: www.imago-images.de / MiS

Gleiche Quelle, höherer Preis: Verbraucherschützer kritisieren Bio-Mineralwasser

Produkte mit Bio-Siegel sind in der Regel teurer - aber ist das auch gerechtfertigt? Zumindest beim Mineralwasser ist das offenbar teilweise nicht der Fall: Verbraucherschützer kritisieren jetzt die teils hohen Preise für Mineralwasser mit Bio-Siegel. Eine Stichprobe habe ergeben, dass Bio-Wasser selbst dann mehr koste, wenn es aus ein und derselben Quelle stamme wie das normale Mineralwasser des Abfüllers, teilte die Verbraucherzentrale Hamburg mit. Bei der Marke Vilsa etwa habe der Preisaufschlag für Wasser mit Bio-Label in einer besonderen Glasflasche bis zu 60 Prozent betragen, bei der Marke Volvic 34 Prozent.

"Warum Verbraucher für eine Flasche mit Bio-Label mehr zahlen müssen, obwohl sie kein anderes Wasser bekommen, können wir nicht nachvollziehen", kritisierte Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. "Das ist Geldschneiderei!"

Grundsätzlich ist es den Angaben zufolge so, dass Bio-Mineralwasser höhere Standards erfüllen muss als normales Mineralwasser. Zusätzlich sollen die Hersteller Vorgaben für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit umsetzen. Das Wasser ist daher oft teurer.

Mehr Transparenz gefordert

Die Verbraucherschützer forderten "grundsätzlich mehr Transparenz", damit Verbraucher die Unterschiede zwischen normalem und Bio-Wasser erkennen können. Bislang können sich Mineralbrunnen nach Angaben der Verbraucherschützer von zwei privatrechtlichen Anbietern zertifizieren lassen, die unterschiedliche Kriterien zur Bewertung heranziehen.

Ein staatliches Bio-Siegel gibt es nicht, denn Mineralwasser ist kein landwirtschaftlich erzeugtes Lebensmittel und fällt damit nicht unter die EU-Öko-Verordnung. "Wir brauchen auch für Mineralwasser eine staatlich kontrollierte Bio-Kennzeichnung", erklärte Valet.

(ftk/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Plastiktüten: Auch diese Umweltsünde wird aus Supermärkten verbannt

Wer Hackfleisch im Supermarkt kauft, bekommt meistens eine Box mit Deckel und Schutzunterlage – das ist ganz schön viel Plastik für so wenig Fleisch. Einige Supermärkte haben jetzt entschieden, den Plastikmüll zu reduzieren: Bei Aldi Süd und Nord, Lidl und Rewe wird jetzt auf die Plastiktüte umgestellt, das sogenannte "Flowpack".

Neu ist diese Idee nicht: Den ersten Plastikbeutel als Fleischverpackung bei Rewe, berichtet das Onlinemagazin "Chip". Aldi Süd führte das Flowpack danach im Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel