Nachhaltigkeit
Collecting raw coffee beans at a Colombian farm - harvesting concepts

Mehr als zwei Milliarden Euro gaben die Deutschen im vergangenen Jahr für fair gehandelte Produkte aus. Bild: iStockphoto / andresr

Nachhaltigkeit: Deutsche kaufen mehr Fairtrade als je zuvor

Rekordumsatz für Fairtrade-Produkte: Deutsche Verbraucher gaben im vergangenen Jahr erstmals gut zwei Milliarden Euro dafür aus. Dem deutschen Mitgliedsverein "Transfair" zufolge entspricht das einem Umsatzwachstum von 26 Prozent.

Die Verkaufsmengen stiegen besonders stark bei Baumwolle (59 Prozent), Kakao (45 Prozent) und Bananen (41 Prozent). Den größten Marktanteil hat das Siegel für fairen Handel aber bei Rosen: 30 Prozent der verkauften Rosen seien Fairtrade-Blumen.

"Transfair" zeigte sich erfreut über die Zahlen, forderte aber gleichzeitig, die südländischen Lieferantennetzwerke des Fairtrade-Bündnisses stärker in Blick zu nehmen – besonders in der Corona-Krise, deren Auswirkungen vor allem am Anfang der Lieferketten spürbar seien.

Menschen in Anbauländern von Corona besonders gefährdet

"In den Anbauländern der Fairtrade-Produkte sind Gesundheitsversorgung und Wirtschaft fragil", erklärte der "Transfair"-Vorsitzende Dieter Overath. "Umso wichtiger ist es, dass der Weg aus der Krise verantwortungsvoll und nachhaltig vonstattengeht und nicht an nationalen Grenzen endet."

Gleichzeitig müssten Unternehmen, die Produzenten in den betroffenen Ländern beauftragen, dabei stärker an Menschenrechte und Umweltschutzstandards gebunden werden. "Das wird nur funktionieren, wenn die Bundesregierung mit einem Lieferkettengesetz alle Unternehmen dazu verpflichtet", erklärte der Verein.

(ftü/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Gute Nachricht

Studie zeigt euch, wie ihr bei Streaming CO2 einsparen könnt

Filme streamen oder Serien – das ist alles andere als klimaneutral. Überraschend: Der Löwenanteil des CO2-Ausstoßes dabei geht nicht auf das Konto der Rechenzentren.

Beim Video-Streaming ist die Art der Datenübertragung entscheidend für die Klimabilanz. Nimmt man Videostreaming in HD-Qualität als Vergleichsmaßstab, ist der Anteil an den CO2-Emissionen allein durch die Datenverarbeitung im Rechenzentrum mit 1,5 Gramm CO2 pro Stunde relativ gering. Das geht aus einer Studie des Umweltbundesamtes (UBA) hervor, die den Stromverbrauch des Endgerätes nicht berücksichtigt.

Nutzerinnen und Nutzer könnten durch die Wahl der Übertragungstechnik helfen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel