Mehr als zwei Milliarden Euro gaben die Deutschen im vergangenen Jahr für fair gehandelte Produkte aus.
Mehr als zwei Milliarden Euro gaben die Deutschen im vergangenen Jahr für fair gehandelte Produkte aus.Bild: iStockphoto / andresr

Nachhaltigkeit: Deutsche kaufen mehr Fairtrade als je zuvor

07.05.2020, 19:3108.06.2020, 18:29

Rekordumsatz für Fairtrade-Produkte: Deutsche Verbraucher gaben im vergangenen Jahr erstmals gut zwei Milliarden Euro dafür aus. Dem deutschen Mitgliedsverein "Transfair" zufolge entspricht das einem Umsatzwachstum von 26 Prozent.

Die Verkaufsmengen stiegen besonders stark bei Baumwolle (59 Prozent), Kakao (45 Prozent) und Bananen (41 Prozent). Den größten Marktanteil hat das Siegel für fairen Handel aber bei Rosen: 30 Prozent der verkauften Rosen seien Fairtrade-Blumen.

"Transfair" zeigte sich erfreut über die Zahlen, forderte aber gleichzeitig, die südländischen Lieferantennetzwerke des Fairtrade-Bündnisses stärker in Blick zu nehmen – besonders in der Corona-Krise, deren Auswirkungen vor allem am Anfang der Lieferketten spürbar seien.

Menschen in Anbauländern von Corona besonders gefährdet

"In den Anbauländern der Fairtrade-Produkte sind Gesundheitsversorgung und Wirtschaft fragil", erklärte der "Transfair"-Vorsitzende Dieter Overath. "Umso wichtiger ist es, dass der Weg aus der Krise verantwortungsvoll und nachhaltig vonstattengeht und nicht an nationalen Grenzen endet."

Gleichzeitig müssten Unternehmen, die Produzenten in den betroffenen Ländern beauftragen, dabei stärker an Menschenrechte und Umweltschutzstandards gebunden werden. "Das wird nur funktionieren, wenn die Bundesregierung mit einem Lieferkettengesetz alle Unternehmen dazu verpflichtet", erklärte der Verein.

(ftü/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Indopazifik-Staaten wollen Kooperation bei Naturkatastrophen verstärken

Die USA, Japan, Australien und Indien wollen in den kommenden Jahren Milliarden für den Ausbau der Infrastruktur in der Indopazifik-Region bereitstellen – und sich damit auch besser für den Klimawandel wappnen. Das beschlossen die sogenannten Quad-Staaten zum Abschluss ihres Gipfeltreffens, bei dem das Streben nach einem freien und offenen Indopazifik – und gegen den wachsenden Einfluss von China – im Zentrum stand.

Zur Story