Nachhaltigkeit
The summit cross on the Zugspitze in the bavarian alpsFind similar images in this lightbox:

Normalerweise bevölkern fast 2000 Besucher täglich Deutschlands höchsten Berg. Zur Zeit geht es weitaus ruhiger zu. Bild: iStockphoto / photo75

Erdbebenmessung auf der Zugspitze: Corona macht Mikrobeben sichtbar

Wegen der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Pandemie geht es momentan weltweit ruhiger zu – nicht nur auf, sondern auch in der Erde. Geophysikern der Ludwig-Maximilians-Universität München zufolge sind deshalb genauere Erdbebenmessungen möglich.

Sie betreiben seit 2006 ein Seismometer an der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf 2650 Metern Höhe knapp unterhalb des Zugspitzgipfels bei Grainau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Ihr Fazit: Der Shutdown führt zu mehr Ruhe im Berg. Dadurch werden kleinere Erdbebensignale in den Messungen sichtbar.

Mikrobeben sichtbar

"Kleinere Beben mit geringen Ausschlägen lassen sich häufig gar nicht richtig erkennen, da sie im Rauschen der alltäglichen Störungen durch Verkehr und Industrie verschwinden", teilten die Forscher mit. Durch die Verringerung dieser Faktoren würden solche Mikrobeben nun viel besser sichtbar. "Eine derartige Verringerung des "Unruheniveaus" ist derzeit bei vielen Stationen weltweit zu verzeichnen."

Allerdings ist die Veränderung den Forschern zufolge stark davon abhängig, ob die Station an einem ohnehin ruhigen Standort installiert ist oder nicht. Gerade auf der Zugspitze mit zu normalen Zeiten täglich knapp 2000 Besuchern ist dieser Unterschied deshalb sehr deutlich zu sehen.

(ft/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Richtig, Gesellschaft zu ermorden?" Kabarettist redet sich in Rage

Deutschland ist gespalten. Während sich zum Teil Tausende Teilnehmer zu Demonstrationen gegen die Anti-Corona-Beschränkungen treffen, finden andere, dass die Lockerungen zu früh gekommen sind. Sie befürchten eine zweite Welle. Bei "Maischberger – Die Woche" diskutieren über die Lage:

Bundesinnenminister Horst Seehofer wirkt erstaunlich entspannt, obwohl Maischberger versucht, ihn zu piesacken. Erst verhältnismäßig harmlos: Mehrere kirchliche Würdenträger haben ein Schreiben gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel