Die Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer fordert in ihrer Rede auf dem Streik mehr Klimagerechtigkeit.
Die Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer fordert in ihrer Rede auf dem Streik mehr Klimagerechtigkeit.Bild: imago images
Energie

Luisa Neubauer erwartet trotz Krise hohe Beteiligung an Klima-Demos

23.09.2022, 10:30

Die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer rechnet trotz der aktuellen Krisenzeit für viele Menschen mit einer hohen Beteiligung am globalen Klimastreik an diesem Freitag. "Wir werden heute auf allen Kontinenten streiken, von der Antarktis bis nach Alaska und Angola."

"An über 270 Orten in Deutschland werden wir uns den Krisen entgegenstellen, und die Regierung unter Druck setzen", sagte Neubauer der Deutschen Presse-Agentur. Es seien "schwere Zeiten" für viele Menschen und es sei nicht leicht, in dieser Phase "aufzustehen und auf die Straße zu kommen". Dennoch gehe sie davon aus, dass Menschen in ganz Deutschland dem Aufruf der Organisation folgen werden.

Elfter globaler Klimastreik seit Gründung von Fridays for Future 2018

Fridays for Future hat für diesen Freitag erneut zu einem weltweiten Klimastreik aufgerufen. Es ist der elfte globale Streik der Organisation seit ihrer Gründung im Jahr 2018. In ganz Deutschland und in vielen weiteren Ländern sind Demonstrationen für mehr Klimaschutz geplant. Größere Demonstrationen sollen hierzulande unter anderem in Berlin, Hamburg und Köln stattfinden.

Fridays for Future fordert Ende der fossilen Energien

"Unsere Botschaft von den Straßen ist klar: Wir wissen, es gibt nachhaltige, schnelle und solidarische Auswege aus den Krisen, wir fordern sie ein und wir sind bereit, für sie zu kämpfen", sagte Neubauer.

Ihre Organisation kämpfe dafür, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien vorankomme. Im Gegenzug müsse es ein Ende der fossilen Energien geben und eine Besteuerung von Energiekonzernen, um Menschen finanziell zu entlasten, forderte Neubauer.

(sp/dpa-afxp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Blitzer im Meer: Schadstoffausstoß von Schiffen könnte bald geahndet werden

Über zwei Wochen wurde in der Nordsee bei Wilhelmshaven ein Blitzer für Schiffe getestet. Gemessen wird allerdings nicht die Geschwindigkeit, mit der sich die Schiffe fortbewegen. Vielmehr handelt es sich bei der Boje um eine Messstation, die die abgesonderten Schadstoffe der Schiffe misst. Der Schadstoff-Blitzer soll ermitteln, wie viele Schadstoffe sich im Meer und der Umgebung befinden, wenn Schiffe vorbeikommen.

Zur Story