Nachhaltigkeit
Nudeln wohin das Auge sieht. Mit Sichtfenster Packungen. Von Barilla. Danke Arnd
 rezepte bolognese rezept kochen carbonara knoblauch tomaten 2020 olivenöl zucchini newsletter minuten kategorien anmelden tipps  spaghetti pasta lecker

Es bleibt erstmal alles beim Alten: Die Barilla-Packungen behalten ihr Sichtfenster, zumindest vorerst. Bild: reuters / ARND WIEGMANN

Exklusiv

Spaghetti, Penne, Fusilli: Barilla zieht neue Verpackung zurück

Wer Nudeln von Barilla kauft, weiß immer genau, was er später auf dem Teller vorfinden wird. Seit Urzeiten haben die blauen Packungen der italienischen Pasta-Firma ein Sichtfenster. Durch das kann der Kunde immer schon direkt einen Blick auf seine Nudeln werfen – und sieht genau, wie dick oder dünn diese sind. Sehr transparent.

Und die gute Nachricht für alle, die das zu schätzen wissen, ist: Das wird auf absehbare Zeit auch so bleiben. Entgegen Berichten, die Ende Juni ein Ende des Plastik-Fensters in den Nudelpackungen vorhergesagt hatten, bleibt diese Vorschau-Funktion nun offenbar doch erhalten.

Denn wie der Konzern gegenüber watson mitteilt, gab es zwar ein Pilotprojekt in Großbritannien, bei dem fensterlose Verpackungen getestet wurden. Aber, wie Barilla weiter mitteilt:

"Unsere aktuellsten Marktforschungsstudien belegen jedoch, dass Konsumenten in anderen Märkten großen Wert auf das Sichtfenster und die damit verbundene Transparenz hinsichtlich des Produkts legen."

Man werde das Thema in Zukunft genau beobachten, heißt es weiter. Eine Umstellung ist also momentan nicht konkret geplant.

Die Barilla Gruppe ist ein italienischer Nahrungsmittelkonzern mit Hauptsitz in Parma, der Weltmarktfuehrer im Pasta-Segment ist. Zum Barilla-Konzern gehoeren zahlreiche Lebensmittelmarken, die fast ausschliesslich im Bereich der Getreideprodukte angesiedelt sind (Nudeln, Brote, Keksgebaecke, Snacks). Mit Birkel und Buitoni (beides Marken der italienischen Newlat Group) ist Barilla eines der drei großen B, die in Deutschland etwa 25 Prozent des Nudelmarktes beherrschen. 

Lecker Nudeln rezepte bolognese rezept kochen carbonara knoblauch tomaten 2020 olivenöl zucchini newsletter minuten kategorien anmelden tipps  spaghetti pasta lecker

Verschiedene Sorten Barilla-Pasta. Bild: imago stock&people

Das steckte hinter der Idee

Der Hintergrund der Idee war kurz gesagt: Nachhaltigkeit. Der Verzicht auf Plastik hätte bedeutet, dass die Verpackung künftig aus 100 Prozent Karton bestanden hätte. Allerdings betont man bei Barilla, dass die Packungen bereits jetzt vollständig recyclebar. "Natürlich trifft das auch auf unsere Pastaverpackungen mit Sichtfenster zu."
Die derzeitigen Recyclingsysteme seien in der Lage, das Sichtfenster vom Karton zu lösen. Zudem verweist man darauf, dass man in den letzten Jahren die CO2-Emissionen um 30 und den Wasserverbrauch um 21 Prozent reduziert habe.

Neben dem Umweltschutz soll auch noch ein anderer Faktor bei den Überlegungen um die Abschaffung des Sichtfensters gespielt haben: Auch die Produktionskosten hätte man damit wohl reduzieren können. Doch da sich die Plastikfenster bei vielen Kunden so großer Beliebtheit erfreuen, wird daraus nun wohl erstmal nichts.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Lidl wirft Tönnies-Fleisch raus: Diese Konsequenzen ziehen Supermärkte aus dem Skandal

Der Tönnies-Skandal hat in Deutschland eine breite Diskussion um Fleischkonsum ausgelöst. Dabei stehen zwei Aspekte im Fokus: Zum einen die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Fleischindustrie. Und zum anderen das Wohl der Schlachttiere.

Um beides stand und steht es beim Fleischproduzenten nicht zum Besten. Dies war erst durch den kürzlich erfolgten, größeren Corona-Ausbruch im Werk in Rheda-Wiedenbrück in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt – und damit auch in das der …

Artikel lesen
Link zum Artikel