Die Barilla-Verpackung soll bald einen neuen Look bekommen.
Die Barilla-Verpackung soll bald einen neuen Look bekommen.
Bild: dpa / Miriam Schmidt

Nachhaltigkeit: Barilla will Verpackung ändern

26.06.2020, 08:0228.09.2020, 13:26

Für Nudelhersteller hat sich die Corona-Krise gelohnt – zumindest wirtschaftlich. Wir alle erinnern uns noch an die leeren Regale zu Beginn der Pandemie im Supermarkt. In Hamsterkäufen wurde das beliebte Nahrungsmittel in Mengen gekauft.

So dürfte sich auch der Nudelhersteller Barilla über den plötzlichen Anstieg der Pasta-Liebhaber gefreut haben, obwohl die Supermarkt-Kette Rewe die Barilla-Produkte Anfang März noch aus den Regalen verbannt hatte. Grund waren gescheiterte Preisverhandlungen.

Jetzt plant Barilla die Veränderung seiner berühmten Nudel-Verpackung. Die einzigartige quadratisch, blaue Pappbox fiel bisher mit einem Merkmal besonders auf: einem kleinen Plastikfenster. Durch dieses konnten sich Kundinnen und Kunden ein Bild von Größe und Form des Nudelprodukts machen. Das Fenster soll jetzt verschwinden, berichtet das Magazin "Chip" unter Berufung auf die "Barilla Guidelines".

Bild: ZB / Patrick Pleul

Umweltfreundlicher und günstiger

Demnach soll im Zuge der neuen Umweltstrategie auf das Plastikfenster verzichtet werden, um die Packung zu 100 Prozent recycelbar zu machen.

Laut "Chip" will der Konzern den Plastikstreifen weltweit schrittweise bis Ende 2020 aus seinen Verpackungen verbannen. Zunächst soll die Veränderung in Italien und Großbritannien vorgenommen werden. Wenn die Umstellung erfolgreich abläuft, sollen auch die deutschen Barilla-Produkte folgen.

Doch die Umstellung dürfte nicht nur ökologische Gründe haben. Auch die Produktionskosten könnte das Unternehmen somit reduzieren. Gegenüber "Chip" bestätigte ein Barilla-Sprecher die Änderung der Verpackung, wollte sich weiter aber nicht äußern.

Watson hat selbst beim Konzern angefragt und um ausführlichere Informationen gebeten. Die von Barilla angekündigte Antwort wird an dieser Stelle ergänzt.

(lau)

Gute Nachricht

Discounter spart hunderte Tonnen Plastik ein – mit Kartoffel-Netzen und Bier

Der Nürnberger Lebensmittel-Discounter Norma will mit zahlreichen kleinen Anpassungen hunderte Tonnen an Ressourcen – vor allem Plastik – einsparen.

Eine dieser Änderungen findet sich im Gemüseregal: Die Kartoffeln der Eigenmarke "Bio Sonne" werden ab sofort in neuen Netzen aus Polyethylen, also Thermoplast, verkauft. Dadurch wird bis zu 40 Prozent weniger Plastik verbraucht, zudem werden die Banderolen künftig aus dem gleichen Material hergestellt, was das fachgerechte Entsorgen einfacher …

Artikel lesen
Link zum Artikel