Nachhaltigkeit
Good News

Supermarkt: In Großbritannien werden kaum noch Plastiktüten genutzt

single use plastic packaging issue. fruits and vegetables in plastic bags
Eine kleine Änderung mit gigantischer Wirkung: In Großbritannien kosten Plastiktüten Geld. Bild: iStockphoto / OlgaMiltsova
Good News

In Großbritannien werden kaum noch Plastiktüten genutzt

10.08.2023, 11:08
Mehr «Nachhaltigkeit»

Seit 2015 müssen Menschen in britischen Supermärkten für jede Plastiktüte bezahlen. Offizielle Zahlen zeigen jetzt, dass dadurch 98 Prozent weniger Plastiktüten genutzt werden. Brit:innen benutzen im Durchschnitt nur noch zwei Plastiktüten im Jahr.

Eine Plastiktüte kostet in Großbritannien derzeit 10 Pence – das sind in etwa 12 Cent. Doch obwohl der Betrag gering ist, zeigt die Maßnahme Wirkung.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Greenpeace richtet Forderung an britische Regierung

Greenpeace UK fordert von der britischen Regierung, dass sie aktiv Maßnahmen umsetzt, um den Umweltschutz voranzutreiben. Dann würde die Gesellschaft mitmachen – wie an dem Beispiel von den Plastiktüten erkennbar sei.

Auf ihrer Website schreibt die Non-Profit-Organisation: "Es ist an der Zeit, dass die Regierung ernsthaft gegen die Plastikkrise vorgeht. Die Regierung muss jetzt handeln, um Einwegplastik zu reduzieren, alle Abfallexporte und den Bau neuer Verbrennungsanlagen zu verbieten und endlich ein Pfandsystem einzuführen."

Ein großes Problem sei zudem, dass nur 12 Prozent der Kunststoffabfälle aus Haushalten im Vereinigten Königreich tatsächlich recycelt werden, wie eine Untersuchung ergeben hat. Der Großteil der Abfälle werde in Verbrennungsanlagen verbrannt, auf Mülldeponien vergraben oder in anderen Ländern entsorgt. Dagegen hat Greenpeace eine Petition ins Leben gerufen.

Mehrheit der Deutschen hält Bekämpfung von Plastikmüll für zentrale Aufgabe

Plastikmüll ist ein globales Problem – die Transporttüten sind somit nur ein kleiner Teil des Problems. Dennoch sind die Einwegprodukte bisher schon in 100 Ländern verboten. Darunter sind auch 18 europäische.

In Deutschland steht die Bekämpfung von Plastikmüll in der Natur ganz oben auf der Liste der umweltpolitischen Maßnahmen. Die Umweltbewusstseinsstudie 2022 von Umweltbundesamt (UBA) und Bundesumweltministerium (BMUV) hat gezeigt, dass 75 Prozent der Deutschen die Bekämpfung von Plastikmüll für eine zentrale Aufgabe der Politik hält.

"In Griechenland wollte ich zu einer Insel fahren", berichtete eine der Befragten. "Das ganze Meer war voller weißer Plastiktüten. Sowas habe ich noch nie gesehen in meinem Leben. Da war ich geschockt."

A shredded plastic bag drifting under the surface of a blue, tropical ocean. Bad ecology of sea water. environmental pollution. garbage under the water.
In den Meeren befinden sich mehrere Tonnen Plastikmüll. Bild: iStockphoto / Diy13

Allein die Vermüllung der Meere durch Plastik ist zu einem enormen Problem geworden, das Umwelt, Tieren und Menschen schadet. Wissenschaftler:innen schätzen, dass global etwa zwischen 4,8 und 12,7 Millionen Tonnen Plastikmüll pro Jahr in den Meeren landen. Das entspricht ungefähr einer Lkw-Ladung pro Minute.

Wetter in Deutschland: Experte macht Hoffnung für EM-Spiel gegen Spanien

Am Wochenende gab es (un)passend zum Spiel der deutschen Mannschaft im Achtelfinale gegen Dänemark einen krassen Wetterumbruch. In der vergangenen Woche sind ebenfalls teils kräftige Gewitter heruntergekommen. Dabei war es oftmals warm oder auch drückend schwül. Samstagabend ist das Wetter gekippt und auch über dem Stadion in Dortmund haben kräftiger Regen und Hagel das Spiel unterbrochen.

Zur Story