Rewe, Penny und Nahkauf haben bereits eine umweltfreundliche Alternative zu den Tüten.
Rewe, Penny und Nahkauf haben bereits eine umweltfreundliche Alternative zu den Tüten.Bild: IMAGO / Pixsell
Gute Nachricht

Supermarkt: Rewe & Co ersetzen Plastik-Tüten fürs Klima

02.08.2022, 10:50

Die Supermärkte Rewe, Nahkauf und Penny wollen bundesweit in allen Märkten auf Plastiktüten verzichten. Damit soll ihre Nachhaltigkeitsstrategie weiter ausgebaut werden. Die sogenannten gratis "Knotenbeutel" für Obst- und Gemüse sollen künftig durch die umweltfreundlichere Alternative der Mehrwegfrischenetze ersetzt werden. Ab August wollen die Märkte rund 14 Millionen solcher Netze gratis zur Verfügung stellen.

Rewe sieht sich in der Pflicht

Das Ziel sei es, Kunden dazu zu animieren, auf die Knotenbeutel aus Kunststoff zu verzichten und stattdessen ein Netz zu verwenden. Damit könnten Kunden "leicht einen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten", erklärte Patricia Hirsch, Bereichsleiterin bei Penny, in einer Pressemitteilung. Als Mitglied der Geschäftsführung betonte Daniela Büchel außerdem:

"Immer mehr Menschen suchen Lösungen, wie sie im Alltag den Plastikmüll reduzieren können. Wir sehen uns hier in der Pflicht, dem Kundenbedürfnis gerecht zu werden und unsere vielfältigen Initiativen zur Plastikreduktion weiterhin mit großem Nachdruck zu verfolgen."
Solche Netze können immer wieder verwendet werden.
Solche Netze können immer wieder verwendet werden. Bild: imago images / Westend61

Netz von 2018 nun gratis

Das Netz ist allerdings keinesfalls neu. Schon seit 2018 ist es bei Rewe und seit 2019 bei Penny erhältlich, allerdings war es bisher im Vergleich zu den Knotenbeuteln nicht gratis. Nun wird Kundinnen und Kunden in allen Märkten die Chance geboten, die nachhaltigere Alternative, das Mehrwegnetz, zu testen. Laut Rewe-Bereichsleiter Stephan Weist können dadurch vor allem Ressourcen geschont werden:

"Wir wissen, wie schwierig es ist, sich neue Gewohnheiten anzueignen. Deshalb hoffen wir, mit dieser Aktion unsere Kunden zur stetigen Nutzung der Mehrwegfrischenetze im Alltag zu animieren. Wiederverwendung ist die beste Form, Ressourcen zu schonen."

Sobald der Vorrat leer werde, werden die Netze höchstwahrscheinlich wieder im Zweierpack für 1,49 Euro angeboten. Es gibt allerdings einen wichtigen Unterschied zu den Plastiktüten: Die Netze sind etwas schwerer. Deshalb können Kundinnen und Kunden das zusätzliche Gewicht beim Wiegen ihres Obstes und Gemüses mittels Code auf dem Netz abziehen lassen.

Erst vor wenigen Tagen gab Rewe bekannt, aus Gründen der Nachhaltigkeit den Druck seiner Prospekte einzustellen. Schon 2016 nahmen Penny und Rewe die Plastiktüte aus dem Sortiment. Auch auf Regionalität will der Supermarkt verstärkt achten. Laut Bereichsleiter Weist hat Rewe mit 150 Artikeln eines der größten Angebote an losem Obst und Gemüse. Das soll nun noch weiter ausgebaut werden, ebenso bei saisonalem und regionalem Ost und Gemüse. Ein wichtiger Punkt sei dabei Lebensmittelverschwendung, für die Supermarktketten regelmäßig in der Kritik stehen.

(crl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Zeit der Ultra-Billigtickets ganz klar vorbei": Eurowings kündigt Ende der Schnäppchenflüge an

In den Urlaub fliegen ist seit diesem Sommer kein reines Vergnügen mehr. Chaos an den Flughäfen aufgrund Personalmangels, verlorene Koffer und verspätete oder gar ganz gestrichene Flüge. Demnächst soll es auch noch deutlich teurer werden: Vergangene Woche gab Ryanair-Chef Michael O'Leary die neue Preisstrategie seiner Airline Ryanair bekannt, die mit extremen Billigflügen für zum Teil 0,99 Euro groß geworden ist.

Zur Story