Die UN-Vollversammlung stimmt mit 161 Stimmen für eine Resolution, die eine saubere Umwelt zum Menschenrecht erklärt.
Die UN-Vollversammlung stimmt mit 161 Stimmen für eine Resolution, die eine saubere Umwelt zum Menschenrecht erklärt.bild: getty images / mizoula
Gute Nachricht

Vereinte Nationen erklären saubere und nachhaltige Umwelt zum Menschenrecht

29.07.2022, 12:22

Laut UN-Vollversammlung ist eine saubere, nachhaltige und gesunde Umwelt als Menschenrecht zu betrachten. Der entsprechenden Resolution stimmten 161 Staaten in der Nacht zum Freitag in New York zu. Vertreter der internationalen Gemeinschaft sehen hierin einen "historischen" Schritt, der ein deutlicher Appell an die Wirtschaft, Regierungen und internationale Organisationen darstellt.

António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, sprach von einem "Meilenstein", der beweisen würde, dass es möglich ist, dass die Staatengemeinschaft gemeinsam gegen Klimawandel, Umweltverschmutzung und das Artensterben vorgehen kann.

Weiter sagte er:

"Die Resolution wird helfen, ökologische Ungerechtigkeiten zu verringern, Lücken im Schutz zu schließen und Menschen zu stärken, besonders solche in vulnerablen Situationen wie Verteidiger ökologischer Menschenrechte, Kinder, Jugendliche, Frauen und indigene Völker."

Worten müssen jetzt Taten folgen

UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet sagte, dass es das Recht jedes Menschen sei, zu essen, zu atmen und zu trinken, ohne damit seinen eigenen Körper zu vergiften. Gleichzeitig forderte Bachelet, Regierungen und Unternehmen für Umweltschäden zu Verantwortung zu ziehen und die Rechte der Menschen, die am meisten von Umweltzerstörung betroffen seien, anzuerkennen und zu wahren. "Die Entscheidung spiegelt wider, dass alle Rechte mit der Gesundheit der Umwelt verbunden sind", sagte sie nach Angaben des Katholischen Nachrichtendienstes in Genf. Nach Worten sollten nun endlich Taten folgen.

(sp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mit Schale, Dotter und Eiweiß: Wie das Start-up "Neggst" ein veganes Ei herstellt

Vegane Alternativen zu tierischen Produkten gibt es momentan wie Sand am Meer – doch es sind vor allem Fleisch-, Fisch- und Käseprodukte, die pflanzlich ersetzt werden. Eine wirklich gute Alternative zum Hühnerei gab es bisher nicht, fanden Patrick Deufel und Verónica García-Arteaga. Mit ihrem Start-up "Neggst" wollen sie das ändern. Ihr pflanzliches Ei soll sich verwenden lassen wie ein tierisches – als Rührei, in Pancakes oder in Spaghetti Carbonara.

Zur Story