Nachhaltigkeit
Good News

Gute Nachricht: Fischerei-Verbot soll Delfin-Massaker stoppen

Dolphins seen during a practice at the Xcaret dolphinarium to conserve the species / Eyepix Group Cancun Mexico - ZUMAe321 20221215_zia_e321_070 Copyright: xFranciscoxMorales/xEyepixxGroupx
Fischerboote, wie dieser Krabbenkutter, werden oft von Delfinen begleitet – mit großem Risiko für die Meeressäuger.Bild: IMAGO/ZUMA Wire
Good News

Gegen großes Delfin-Sterben: Frankreich erlässt eilige Maßnahme

01.04.2023, 12:32
Mehr «Nachhaltigkeit»

Diese Woche wurde in Frankreich zu Land, aber auch zu See gestreikt. Während es Franzos:innen im Landesinneren um die neue Rentenreform ging, streikten an der Atlantikküste viele Menschen in den Häfen. Genauer: Fischer blockierten mit ihren Kuttern die Einfahrt zu Handelshäfen, wie beispielsweise dem von Bayonne. Damit machten sie ihrem Unmut gegen ein neues Verbot der Regierung Luft.

Doch während die neue Regelung für Ärger bei Fischereibetrieben sorgt, rettet sie an anderer Stelle Leben.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Fischerei-Verbot soll Delfin-Massaker stoppen

Der französische Staatsrat hatte zuvor beschlossen, die Fischerei in bestimmten französischen See-Gebieten innerhalb der nächsten sechs Monate einzuschränken. Und das mit einem bitteren Grund: Mithilfe der neuen Regelung sollen allem voran Delfine geschützt werden.

Denn einer neuen Erfassung der Umwelt-Aktivistengruppe "Sea Sheperd" zufolge, verendeten in den vergangenen Monaten Hunderte von Delfinen vor der französischen Küste. Der Grund: Sie verfingen sich in Netzen, Schleppnetzen, Bootsmotoren oder anderen Fischereigeräten, wie die Organisation in ihrem Bericht "Operation Dolphin Bycatch" angibt.

Darum begrüßt die Umweltschutzorganisation "Sea Shepherd" das neue Verbot der Regierung. Seit Monaten hatte die NGO bereits die Zahl der verendeten Delfine auf der See und an den Stränden erfasst und von einem "Massaker" berichtet. Und damit haben die Aktivist:innen nicht übertrieben: Aufgrund von abgetrennten Finnen und Flossen, ohne die die Delfine nicht mehr schwimmen können, sie sind sie qualvoll ertrunken.

Umweltorganisation fordert veränderte Fischfangmethoden

Auch die wissenschaftliche Beobachtungsstelle Pelagis an der Universität La Rochelle hatte zuvor bekannt gegeben, dass fast 1200 Delfine in diesem Winter an der Atlantikküste aufgefunden worden waren – davon allein 800 im März 2023.

Gestaffelt nach den dokumentierten Todesfällen von Delfinen sind die folgenden Orte die gefährlichsten Gebiete für die Meeressäuger:

  • Vendée (31Prozent)
  • Charente-Maritime (23 Prozent)
  • Landes (14 Prozent)
  • Finistère (12 Prozent)
Homecoming: Tired fishermans ships approaching after a hard day, Le Guilvinec,Brittany, France
Wenn die Fischer aufs Meer hinausfahren, lockt das oft auch andere Meeresbewohner wie Delfine oder Haie an.Bild: iStockphoto / photoneye

Die Organisation Pelagis erklärte dazu, "dass die meisten untersuchten Kadaver Spuren eines Fangs mit einem Fisch-Fanggerät zeigen". Sie fordern deshalb, dass die Fischfangmethoden, die bis jetzt eingesetzt werden, um kleinere Speisefische zu fangen, verändert werden müssen.

Erst dann wären Delfine langfristig geschützt.

Alkohol-Treibstoff sorgt für weniger Emissionen: Klimafreundlichere Lkw schlagen E-Autos

Es ist ein Ärgernis. Noch immer sorgt der Transportsektor für einen hohen Ausstoß an Treibhausgasen. Während sich in der Pkw-Welt allmählich Elektroautos etablieren, sind Akkus für Flugzeuge, Schiffe und Lkw im Fernverkehr erstmal keine Lösung. Dafür fehlt es schlicht an Leistung. Und davon benötigen die schweren Vehikel eine ganze Menge.

Zur Story