Nachhaltigkeit
Good News

Kreuzkröte darf in Berlin wohnen bleiben: Streit um Bauprojekt gelöst

Natterjack toad (Epidalea calamita / Bufo calamita) male crawling through sand in the dunes along the North Sea coast in spring. (Photo by: Sven-Erik Arndt/Arterra/Universal Images Group via Getty Ima ...
Die Kreuzkröte ist europaweit streng geschützt.Bild: Universal Images Group Editorial / Arterra
Good News

Kreuzkröte darf in Berlin wohnen bleiben: Streit um Bauprojekt gelöst

25.10.2023, 13:55
Mehr «Nachhaltigkeit»

In Berlin gibt es seit mehreren Jahren Diskussionen um das "Pankower Tor". Auf dem Gelände sollen unter anderem neue Wohnungen entstehen. Das Problem: Aktuell leben dort etwa 800 Kreuzkröten – und die zählen zu den streng geschützten Arten.

Damit stellen die 800 Kreuzkröten in Berlin die größte und einzige Population der in ganz Europa geschützten Kreuzkröte dar. Grund dafür ist, dass die natürlichen Lebensräume der Art in sandigen Fluss- und Bachauen heute größtenteils zerstört sind.

Eigentümer legt zum Schutz von Kreuzkröte neues Konzept vor

Um den Wohnungsbau zu verhindern, hatte der Naturschutzbund (Nabu) gegen die Planungen für das Projekt geklagt. Denn ursprünglich sollten die Tiere eingesammelt und nach Brandenburg gebracht werden.

Sapo Corredor, Natterjack Toad, Bufo calamita, Benalmadena, Malaga, Andalusia, Spain. (Photo by: Education Images/Universal Images Group via Getty Images)
Die Kreuzkröten-Population in Berlin ist eine der größten der Region.Bild: Universal Images Group Editorial / Education Images

Doch nun hat der Eigentümer des Areals, das Möbel-Unternehmen Krieger, ein neues Artenschutzkonzept vorgelegt. Dem Konzept zufolge können die Kreuzkröten dann am "Pankower Tor" bleiben, müssten aber auf dem Gelände selbst umgesiedelt werden.

"Das wäre ohnehin grob rechtswidrig gewesen", erklärte der Landesvorsitzende des Nabu, Rainer Altenkamp gegenüber "rbb24". Sein Verband hatte gegen einen entsprechenden Bescheid der Umweltverwaltung Klage eingereicht. Die Verwaltung hatte diesen Bescheid in der vergangenen Woche allerdings zurückgezogen, sodass der Verband seine Klage fallen ließ.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Statt nach Brandenburg umzuziehen, sollen die Kreuzkröten nun lediglich vom westlichen Teil des Geländes in den östlichen Bereich rund um den historischen Lokschuppen umziehen. Trotz der grundsätzlichen Einigung bleiben einige Fragen aber offen.

Wie das neue Gelände gestaltet werden soll, ist nach wie vor unklar

Der Nabu weist darauf hin, dass vor dem Umzug der Kröten zunächst ein weitergehendes Nutzungskonzept für den Bereich entwickelt werden müsse. Denn wie genau das neue Gelände gestaltet werden soll, ist nach wie vor unklar. Dazu komme noch, dass es eine Kollision mit anderen Nutzungsinteressen rund um den historischen Lokschuppen gebe.

Der Streit um die Kreuzkröten schwelt seit Jahren. Denn der Eigentümer plant, etwa 2000 Wohnungen sowie Schulen und Kitas auf dem Gelände, das sich vom S- und U-Bahnhof Pankow entlang der Bahntrasse und der Granitzstraße erstreckt, neu zu bauen. Auch Geschäfte und ein Möbelhaus sind geplant.

Zum Schutz der Tiere: Wildpark in Australien erlässt Koala-Kuschelverbot

Sie sind neben Kängurus und Krokodilen wohl das tierische Aushängeschild Australiens: Koalas. Nur, im Gegensatz zu den anderen beiden Geschöpfen haben Koalas ein handliches Kuschelformat, keine gefährlichen Zähne und keine kleinen Boxfäuste, vor denen man sich in Acht nehmen müsste.

Zur Story