Nachhaltigkeit
Good News

Höchstes Holzhaus Deutschlands feiert Richtfest in Hamburg

23.08.2023, Hamburg: Die Baustelle des Holzhochhauses "Roots" in der Hamburger Hafencity. Das Geb
Das höchste Holzhaus Deutschlands ist jetzt Teil der Hamburger HafenCity.Bild: dpa / Daniel Reinhardt
Good News

Höchstes Holzhaus Deutschlands feiert Richtfest in Hamburg

25.08.2023, 11:19
Mehr «Nachhaltigkeit»

In Hamburg wurde am Mittwoch Richtfest für Deutschlands höchstes Holz-Hochhaus gefeiert. In dem Hamburger Stadtteil HafenCity steht jetzt das Gebäude "Roots", das 65 Meter hoch ist und 19 Stockwerke beinhaltet.

Mit seiner stolzen Höhe überragt das neue Bauwerk alle bereits bestehenden Holz-Hochhäuser in Deutschland, beispielsweise das "Carl" in Pforzheim und das "Skaio" in Heilbronn. Es ist allerdings nicht das höchste Holzhaus der Welt – diesen Titel trägt "The Ascent" in den USA, mit 87 Meter Höhe.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Durch und durch nachhaltig

Das "Roots" besteht bis auf den Sockel und die unteren Geschosse komplett aus Holz. Dafür wurden 5.500 Kubikmeter Nadelholz verwendet. Die tragenden Wände bestehen aus Fichte, Kiefer, Tanne und Buche. In den Fassaden und Terrassen-Belägen wurde Lärchenholz verbaut.

Untergeschoss, Warftgeschoss und Erdgeschoss bestehen aus Stahlbetonbau. Damit soll das Gebäude Stabilität erhalten und gegen Sturmfluten in Hamburg gewappnet sein.

23.08.2023, Hamburg: Tobias Hertwig (l-r), Gesch�ftsf�hrer Garbe Immobilien-Projekte GmbH, Andreas Kleinau, Gesch�ftsf�hrer der HafenCity Hamburg GmbH, Jan St�rmer, Architekt St�rmer Murphy and Partne ...
Der hölzerne Namenszug des Gebäudes "Roots" wird beim Richtfest vorgestellt.Bild: dpa / Daniel Reinhardt

Der Großteil des Holzes, der in "Roots" verbaut wurde, kommt aus der Steiermark in Österreich. Die Verwendung von Holz als Baumaterial macht das Gebäude zu einem Musterbeispiel der Nachhaltigkeit – denn im Vergleich zu konventionellen Bauweisen konnten hier rund 3.500 Tonnen CO₂ eingespart werden.

Ein weiterer Vorteil von Holz aus Baustoff ist sein Gewicht. Denn Holz wiegt deutlich weniger als Beton und drückt dadurch weniger stark auf den Untergrund.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hatte das "Roots" als eines der modernsten und nachhaltigsten Wohn- und Bürogebäude Deutschlands bezeichnet, wie der NDR berichtet. Es ist deshalb so nachhaltig, weil Holz als effektiver CO₂-Speicher gilt. Trotzdem wird Holz als Baustoff bei größeren Wohngebäuden bislang eher selten verwendet.

128 Wohnungen im Hamburger Holzhaus

Vier Etagen des Hochhauses werden zukünftig von der Deutschen Wildtier Stiftung belegt. Die Stiftung plant dort unter anderem eine Ausstellung über heimische Wildtiere. Zudem enthält das Hochhaus 128 Wohnungen, davon sind 53 Sozialwohnungen.

"Bild" zufolge wurden im Internet schon erste Wohnungen zum Kauf angeboten. Billig wird es für potenzielle Käufer allerdings nicht: Eine Wohnung mit drei bis vier Zimmern und einer Größte von 115 bis 127 Quadratmetern soll zwischen 1,13 und 1,79 Millionen Euro kosten.

Bis Anfang 2024 soll das Projekt komplett fertig sein. Bis heute hat es etwa 140 Millionen Euro gekostet.

Schmelzendes Polareis: Klimakrise sorgt für längere Tage

Wie sich die Erde durchs All bewegt, wie sie rotiert, bestimmt auch unseren Tag-Nacht-Zyklus. Kleine Veränderungen können diesen aus der Bahn werfen. Doch es dürfte schwer vorstellbar sein, dass wir Menschen – wir kleinen Lebewesen – Einfluss auf die Erdbewegung haben. Leider entpuppt sich diese Annahme als falsch.

Zur Story