Auch in Deutschland ist Mais eine der am meisten angebauten Nutzpflanzen.
Auch in Deutschland ist Mais eine der am meisten angebauten Nutzpflanzen.Bild: EyeEm / Victoria Ambrosi
Gute Nachricht

Nachhaltige Idee: Mit Mais-Resten kann Wasser gereinigt werden

03.05.2021, 12:18

346 Millionen Tonnen Mais produzierten die USA im Jahr 2019/2020 und sind damit nach Angaben der "Agrarzeitung" der größte Maisproduzent der Welt. Auch in Deutschland ist Mais eine der am meisten angebauten Nutzpflanzen. Mais ernährt viele Menschen und Tiere, produziert aber gleichzeitig viel Abfall.

Denn ein großer Teil der Ernte wird weggeworfen. Blätter, Schalen und Stängel kommen in den Müll. Dieses sogenannte Maisstroh wird kaum industriell verwendet. Dagegen wolle Ingenieure aus den USA etwas tun und haben eine gute Idee: sie machen aus Maisstroh Aktivkohle und reinigen damit wiederum Wasser.

Nachhaltiger Weg zu sauberem Trinkwasser

Um Aktivkohle herzustellen, wird biologisches Material verkohlt und so behandelt, dass extrem kleine Poren entstehen. Durch diese mikroskopisch kleinen Poren kann dann Wasser gefiltert werden. Auch aus Maisstroh kann Aktivkohle hergestellt werden – und das sogar ziemlich kostengünstig. Laut den Wissenschaftlern kann die Umwandlung von solchen landwirtschaftlichen Rückständen in Aktivkohle für die Abwasserbehandlung die Kosten senken und einen nachhaltigen Weg zu sauberem Trinkwasser schaffen.

(pas)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vulkanausbruch auf Island: Live-Aufnahmen zeigen spektakuläre Bilder

Nach einem Vulkanausbruch auf Island am Mittwoch sprudelt südwestlich von Reykjavik weiter glutrote Lava aus einer Erdspalte. Live-Aufnahmen isländischer Medien aus dem Vulkangebiet zeigten am Donnerstagmorgen ein ähnliches Bild wie am Vortag: Lava spritzte ununterbrochen aus einem länglichen, mehrere hundert Meter langen Erdriss inmitten der hügeligen Landschaft der Reykjanes-Halbinsel, die sich etwa 30 Kilometer von der Hauptstadt Reykjavik entfernt befindet.

Zur Story