Nachhaltigkeit
Bild

1,9 Milliarden Euro schwer: Die größte Photovoltaik-Anlage der Welt. bild: sungrowpower.com

Gute Nachricht

Preis für Solarstrom sinkt spürbar: China eröffnet größte Solar-Anlage der Welt

In einer Wüste in der nordwestchinesischen Provinz Qinghai hat der staatliche chinesische Energieversorger die weltweit größte Solar-Anlage angeschlossen. Der chinesische Hersteller Sungrow hat die Wechselrichter, die für die Umwandlungen von Gleichspannungen und Wechselspannungen zuständig ist, für den 2,2 Gigawatt Solarpark geliefert.

Das Unternehmen erklärte, dass das Projekt eine Investitionssumme von umgerechnet 1,9 Milliarden Euro gekostet hat. Teil des Werks sei auch ein Speicher mit einer Kapazität von 202,8 Megawatt.

Preis für Solarstrom sinkt durch neue Anlage

"Sungrow lieferte das hochintegrierte Energiespeichersystem mit AC-gekoppeltem Niederspannungsdesign, das die Auslastung des Transformators erhöhen kann und somit niedrigere Systemkosten garantiert", erklärte das Unternehmen auf Anfrage von "pv magazine".

Die Solar-Anlage wurde zwischen November 2019 und Oktober 2020 errichtet. Die Leistungsfähigkeit ist so hoch, dass bei dem Preis des Solarstroms ein Betrag von etwa 4 Cent pro Kilowattstunde eingespart werden kann.

Nordwestliche Provinzen sollen besser erschlossen werden

Ziel des Projekts ist es, den äußersten Nordwesten des Landes mit den dichter besiedelten, östlichen Provinzen zu verbinden. Dazu wurde ein Milliardenschweres Stromleitungsprojekt gestartet, dessen Leitungen sich über 1587 km durch die Provinzen Qinghai, Gansu, Shaanxi und Henan erstrecken.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Exklusiv

Neubauer über Fridays for Future: "Ich wünschte, wir würden weiter und reflektierter sein, was Rassismus betrifft"

An diesem Freitag hat der Bundestag den von Union und SPD in die Wege geleiteten Kohleausstieg bis 2038 beschlossen – inklusive saftiger Entschädigungszahlungen für die Kraftwerksbetreiber. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt das einen "ganz, ganz wichtigen Schritt" und freut sich, dass man "etwas Großes geschafft" hat. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future sehen das etwas anders: Ihrer Ansicht nach kommt der Ausstieg viel zu spät und ist zudem viel zu teuer. Aktivistin Luisa Neubauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel