Bild

1,9 Milliarden Euro schwer: Die größte Photovoltaik-Anlage der Welt. bild: sungrowpower.com

Gute Nachricht

Preis für Solarstrom sinkt spürbar: China eröffnet größte Solar-Anlage der Welt

In einer Wüste in der nordwestchinesischen Provinz Qinghai hat der staatliche chinesische Energieversorger die weltweit größte Solar-Anlage angeschlossen. Der chinesische Hersteller Sungrow hat die Wechselrichter, die für die Umwandlungen von Gleichspannungen und Wechselspannungen zuständig ist, für den 2,2 Gigawatt Solarpark geliefert.

Das Unternehmen erklärte, dass das Projekt eine Investitionssumme von umgerechnet 1,9 Milliarden Euro gekostet hat. Teil des Werks sei auch ein Speicher mit einer Kapazität von 202,8 Megawatt.

Preis für Solarstrom sinkt durch neue Anlage

"Sungrow lieferte das hochintegrierte Energiespeichersystem mit AC-gekoppeltem Niederspannungsdesign, das die Auslastung des Transformators erhöhen kann und somit niedrigere Systemkosten garantiert", erklärte das Unternehmen auf Anfrage von "pv magazine".

Die Solar-Anlage wurde zwischen November 2019 und Oktober 2020 errichtet. Die Leistungsfähigkeit ist so hoch, dass bei dem Preis des Solarstroms ein Betrag von etwa 4 Cent pro Kilowattstunde eingespart werden kann.

Nordwestliche Provinzen sollen besser erschlossen werden

Ziel des Projekts ist es, den äußersten Nordwesten des Landes mit den dichter besiedelten, östlichen Provinzen zu verbinden. Dazu wurde ein Milliardenschweres Stromleitungsprojekt gestartet, dessen Leitungen sich über 1587 km durch die Provinzen Qinghai, Gansu, Shaanxi und Henan erstrecken.

(vdv)

Gute Nachricht

Statt aus Erdöl: Forscher entwickeln Bio-Plastik aus Bakterien

Die Erde ist geradezu verseucht von Plastikmüll – trotzdem wird immer weiter Kunststoff produziert, pro Jahr sind es derzeit ungefähr 370 Millionen Tonnen. Dass das nicht so weitergehen kann, ist klar. Forscher arbeiten deshalb auf Hochtouren an verschiedenen Möglichkeiten, Plastik zu ersetzen oder nachhaltige Alternativen zu dem umweltschädlichen Erdöl zu finden, das seine Grundlage darstellt.

Mikrobiologen der Universität Tübingen ist das jetzt gelungen, denn sie haben Bakterien derart …

Artikel lesen
Link zum Artikel