Birken nehmen Mikroplastik über ihre Wurzeln auf.
Birken nehmen Mikroplastik über ihre Wurzeln auf.Bild: iStockphoto / villesep
Gute Nachricht

Studie: Birken können Mikroplastik aus Böden holen

02.03.2022, 11:00

Mikroplastik verschmutzt unsere Meere, unsere Luft, unsere gesamten Ökosysteme. Wie genau es aus dem Boden entfernt werden kann – daran wird schon lange getüftelt. Ein Forschungsteam aus Berlin und Brandenburg hat nun eine natürliche Lösung für das Problem gefunden.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben zahlreiche Bäume untersucht und im Rahmen ihrer Studie herausgefunden, dass Birken während ihrer Wachstumsphase Mikroplastik über ihre Wurzeln aufnehmen.

Dass Birken einen positiven Einfluss auf ihre Umwelt haben, ist bereits bekannt. Sie können beispielsweise Schadstoffe abbauen und kommen deshalb schon länger zur Sanierung kontaminierter Flächen zum Einsatz.

Für die Studie waren sie vor allem deshalb geeignet, weil sie ein dichtes Wurzelsystem aufweisen, das sich nahe der Bodenoberfläche, gerade dort, wo die Konzentration der Mikroplastikverschmutzung nachweislich am höchsten ist, befindet.

Potenzial und Gesundheit der Birken soll weiter geprüft werden

"Derzeit wissen wir, dass die Birke Mikroplastik aus dem Boden aufnimmt, aber wir wissen nicht, wie viel sie aufnehmen und speichern kann", schreibt die Haupt-Autorin der Studie, Kat Austen. In den Versuchen konnte lediglich festgestellt werden, dass die Birken zwischen 5 und 17 Prozent Mikroplastik aufnehmen – eine genauere Angabe gibt es bisher nicht.

"Unsere Pilotstudie deutet allerdings darauf hin, dass die Birke ein echtes Potenzial für langfristige Lösungen zur Bodensanierung hat – einschließlich der Verringerung der Menge an Mikroplastik im Boden und möglicherweise im Wasser", so die Forscherin Austen.

Welche Auswirkungen die Aufnahme des Mikroplastiks auf die Gesundheit der Birken hat, ist noch unklar. "Wir zeigen, dass sehr kleine Kunststoffpartikel in Baumwurzeln gelangen können. Der Kunststoff, den wir in den Birken beobachten, ist Polyamid (Nylon) - dieser Kunststoff ist nicht biologisch abbaubar, inwiefern die Aufnahme dieser Partikel mit der Gesundheit der Bäume korreliert, werden wir anhand einer künftigen Studie prüfen", kündigte Austen an.

(sb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Wir dachten: Es muss doch irgendwie anders gehen": Gründer erklären, wie umweltschädlich die Getränkeindustrie ist

Leckere Drinks genießen und dabei nicht über die immens hohen CO2-Emissionen nachdenken zu müssen, die Coca-Cola, Pepsi und die anderen großen Getränkehersteller tagtäglich verursachen – das war die Vision von Julian Dienst und Janik Nolden, als sie ihr Start-up Heydrate gründeten. Angefangen hat das Ganze aber nicht etwa in einem Büro mit Investoren und Managern, sondern in der Küche eines Studierendenwohnheims, wo die beiden jungen Männer ihre ersten Getränke mischten.

Zur Story