Auch auf der spanischen Insel Lanzarote wird durch Windkraft Strom erzeugt.
Auch auf der spanischen Insel Lanzarote wird durch Windkraft Strom erzeugt.Bild: iStockphoto / bartrow
Gute Nachricht

Windkraft wird statt Atomkraft zur führenden Energiequelle in Spanien

24.12.2021, 11:56

Strom durch Windkraft zu erzeugen, ist eine nachhaltige Form der Energiegewinnung. In Spanien hat die Windkraft jetzt deutlich Fahrt aufgenommen. In den letzten Jahren ist der Anteil der Windenergie an der gesamten Energieerzeugung kontinuierlich gestiegen. 2021 macht er bereits rund ein Viertel aus.

Damit ist Windenergie die Quelle, aus der momentan der meiste Strom im Land entsteht. Selbst wenn die letzten Tage des Jahres komplett windstill wären, würde die Windenergie nicht mehr vom ersten Platz rutschen.

Bisher war Atomkraft ganz vorne

Wie der WDR berichtet, ist erst zum zweiten Mal in der Geschichte des Landes Atomkraft nicht mehr die führende Energiequelle Spaniens. Das war 2013 zwar schon einmal der Fall, dieses Jahr habe sie aber begrenzte Aussagekraft und wäre eher eine Ausnahme. Zum einen seien die Windverhältnisse damals außerordentlich gut gewesen und zum anderen sei kurz zuvor eines der größten Atomkraftwerke des Landes geschlossen worden. Erneuerbare Energien decken seitdem jedes Jahr mehr vom Gesamtbedarf in Spanien ab, momentan fast die Hälfte.

Die Windkraft soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden. Laut dem nationalen Energie- und Klimaplan, den die spanische Regierung beschlossen hat, soll sich die Anzahl der Windkraftanlagen bis 2030 fast verdoppeln.

(sb)

Londons Bürgermeister will Autoverkehr bis 2030 deutlich reduzieren

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, will die in der britischen Hauptstadt mit dem Auto gefahrenen Kilometer bis zum Jahr 2030 um mehr als ein Viertel reduzieren. Das ist Teil eines Plans, mit dem der Labour-Politiker die Stadt bis 2030 klimaneutral machen will. Nach Angaben der dpa, rief Khan am Dienstag die britische Regierung dazu auf, London dabei finanziell zu unterstützen – insbesondere bei der Verkehrswende.

Zur Story