Solche Verpackungen erzeugen extrem viel Plastikmüll.
Solche Verpackungen erzeugen extrem viel Plastikmüll.Bild: iStockphoto / chrissmith731
Gute Nachricht

Frankreich verbietet Plastikverpackung für viele Obst- und Gemüsesorten

30.12.2021, 12:02

Viele Obst- und Gemüsesorten dürfen in Frankreich künftig nicht mehr in Plastik verpackt verkauft werden. Die neue Regel gilt nach Angaben des Pariser Umweltministeriums ab dem 1. Januar 2022.

Betroffen sind zunächst etwa Gurken, Zwiebeln, Kartoffeln, Paprika, Äpfel, Birnen und Orangen, insgesamt voraussichtlich rund 30 Obst- und Gemüsesorten. Ausnahmen sind vorgesehen für Verpackungsgrößen von mehr als 1,5 Kilogramm. Spätestens 2026 sollen Verbraucher gar kein Obst und Gemüse in Plastikverpackung mehr kaufen können – auch nicht Kirschtomaten, Pilze, Beeren oder Salate.

Mehr als eine Milliarde Plastikverpackungen sollen jährlich gespart werden

Mit dem Verbot will Frankreichs Regierung Plastikmüll verringern. Früheren Angaben zufolge werden in Frankreich bislang 37 Prozent des Gemüses und der Früchte in Plastik verpackt verkauft. Mit dem Verbot sollen demnach mehr als eine Milliarde Plastikverpackungen jährlich eingespart werden.

(sb/dpa-afxp)

Zu gut für die Tonne: Bäckereifiliale in Potsdam verkauft nur noch Brot vom Vortag

Zwischen 20 und 30 Prozent der täglich hergestellten Backwaren werden in Deutschland am Ende des Tages in den Müll geschmissen. Zwar setzen sich bereits Unternehmen wie foodsharing, die ortsansässige Tafel oder Plattformen wie Too Good To Go dafür ein, dass übrig gebliebene Ware bei Supermärkten, Märkten, Lokalen und auch bei Bäckereien abgeholt und noch verwertet wird, aber nicht bei jeder Filiale werden solche Methoden umgesetzt.

Zur Story