In Zukunft sollen Importunternehmen ihre Emissionsverpflichtungen melden.
In Zukunft sollen Importunternehmen ihre Emissionsverpflichtungen melden.bild: pexels/ Marcin Jozwiak
Gute Nachricht

EU einigt sich auf CO₂-Zoll ab 2023

14.12.2022, 11:18

Für einen verstärkten Klimaschutz haben sich Unterhändler des EU-Parlaments und der Mitgliedstaaten auf die Einführung eines CO₂-Grenzausgleichs geeinigt.

Das Parlament und die Mitgliedstaaten kamen bei Verhandlungen in Brüssel überein, schrittweise eine CO₂-Abgabe auf bestimmte Importe wie Zement und Stahl aus Drittländern zu erheben, wie die tschechische Ratspräsidentschaft auf Twitter mitteilte. Die Vereinbarung sieht zunächst ab 2023 eine Testphase vor, in der Importunternehmen ihre Emissionsverpflichtungen melden müssen.

Keine Wettbewerbsnachteile durch Klimaschutzvorgaben

Der Grenzausgleichsmechanismus CBAM (Carbon Border Adjustment Mechanism) zielt darauf ab, zu verhindern, dass für europäische Unternehmen Wettbewerbsnachteile durch Klimaschutzvorgaben entstehen. Oder Unternehmen womöglich CO₂-intensive Produktionen aus der EU in andere Länder verlagern, um den CO₂-Preis zu umgehen.

Dies ist Teil des Klimapakets "Fit for 55", mit dem die EU ihren CO₂-Ausstoß bis 2030 um mindestens 55 Prozent verringern will.

Klimaschädlichkeit wird in Zukunft kosten

Importeure von beispielsweise Eisen oder Stahl sollen künftig CO₂-Zertifikate entsprechend der Klimaschädlichkeit ihrer Einfuhren kaufen müssen. Auch Aluminium und Zement sollen dem CBAM laut der Einigung vom Dienstagmorgen unterliegen. Nach Forderungen des EU-Parlaments wurde auch Wasserstoff mit aufgenommen.

Die Europäische Kommission soll zudem die mögliche Ausweitung auf organische Chemie und Kunststoffe prüfen.

Der Import von klimaschädlicher Ware kann in Zukunft teuer werden.
Der Import von klimaschädlicher Ware kann in Zukunft teuer werden.bild: pexels/ Tom Fisk

Der genaue Zeitplan für die Anwendung hängt von Verhandlungen Ende der Woche über ein anderes Dossier des Klimapakets ab. Die Mitgliedstaaten fordern eine schrittweise Anwendung des Mechanismus über zehn Jahre ab 2026. Die Europaabgeordneten hingegen wollen eine schrittweise Umsetzung zwischen 2027 und 2032. Nach Vorstellungen des EU-Parlaments hätte es damit ab 2032 keine kostenlosen Zertifikate mehr im Emissionshandelssystem gegeben.

Zustimmung der Mitgliedstaaten und des EU-Parlaments stehen noch aus

Derzeit werden den europäischen Industrieunternehmen kostenlose Zertifikate zugeteilt, die einen Teil ihrer Emissionen abdecken, um ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Importen, die nicht denselben Umweltkriterien unterliegen, zu unterstützen.

Damit die Einigung zum Gesetz werden kann, fehlt noch die formelle Zustimmung der Mitgliedstaaten und des EU-Parlaments.

(sb/afp)

Tierleid trotz Bio-Siegel: Was das für die Bio-Landwirtschaft bedeutet

Millionen Nutztiere leiden massiv unter Krankheiten, Verletzungen und Schmerzen – und das nicht nur in der konventionellen Landwirtschaft, sondern auch auf Bio-Höfen. So lautet das bittere Ergebnis eines Foodwatch-Reports, der kürzlich veröffentlicht wurde und 14 verschiedene Studien auswertete.

Zur Story