A photo of a half eaten Christmas cookie
Zutaten, die fürs Backen gekauft wurden, können auch in anderen Gerichten zum Einsatz kommen.Bild: iStockphoto / SydneyManuel
Gute Nachricht

Nachhaltig planen: So vermeidest du Reste an Weihnachten

25.12.2021, 12:21

Die Weihnachtstage sind für viele eine Zeit, in der üppig gekocht, gebacken und gegessen wird. Oft bleiben dabei Reste übrig. Damit nicht zu viel in der Tonne landet, hilft eine gute Planung und Weiterverwertung. Die Verbraucherzentrale Bremen hat dafür auf ihrer Website noch kurz vor den Feiertagen eine praktische Sammlung von Reste-Rezepten veröffentlicht – und gibt ein paar Tipps für weniger Abfall.

Die richtige Menge bestimmen

Gute Planung ist die halbe Miete. Die reine Anzahl der Gäste ist laut Verbraucherzentrale Bremen nicht so bedeutend wie die Frage, ob es sich dabei um große oder kleine Esser handelt. Gibt es ein größeres Buffet, muss nicht jeder eine ganze Portion der jeweiligen Speise auf dem Teller haben.

Reste als neue Gerichte einplanen

Nach dem Festmahl bleiben meist Reste übrig, vieles davon kann gut abgedeckt oder verpackt mehrere Tage im Kühlschrank lagern. Einiges übrig gebliebenes lässt sich auch gut weiterverarbeiten, wie Nudeln für eine Suppeneinlage, Brot für Knödel oder auch Gemüse als Zutat für einen Auflauf.

Backzutaten weiterverwenden

Für das weihnachtliche Backen werden oft Zutaten gekauft, die nicht komplett oder nur zu einem kleinen Teil für das Rezept gebraucht werden. Von Gewürzen wie Zimt oder Kardamom braucht es oft nur eine Messerspitze, dabei schmecken sie auch gut in Currys oder Tees. Und: Je nach Gebäck braucht man vom Ei nur das Gelbe oder Eiweiß, gut abgedeckt und gekühlt hält beides bis zu zwei Tage.

Auch gemahlene Nüsse sollten zeitnah weiterverwendet werden, da sie bei geöffneter Packung schnell ranzig werden. Übrigens: Leicht angeröstet schmecken die Nüsse auch im Salat oder Müsli.

(sb/dpa-tmn)

500. Orang-Utan auf Borneo in die Freiheit entlassen

Es ist ein Meilenstein im Kampf um das Überleben der letzten Orang-Utans auf Borneo: Im Regenwald der riesigen Insel hat die Organisation "BOS" (Borneo Orangutan Survival) vor einigen Tagen den 500. Menschenaffen ausgewildert. Für den zwölfjährigen Ben beginnt damit nach einem schwierigen Start ins Leben und jahrelanger Waldschule ein Leben in Freiheit.

Zur Story