Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Giftige Chemikalien: EU will Bürger und Umwelt besser schützen

Bestimmte Symbole auf Flaschen informieren Verbraucher über giftige Chemikalien in Produkten.
Bestimmte Symbole auf Flaschen informieren Verbraucher über giftige Chemikalien in Produkten. Bild: iStockphoto / Kittisak Kaewchalun
Gute Nachricht

Giftige Chemikalien: EU will Bürger und Umwelt besser schützen

08.12.2023, 14:28
Mehr «Nachhaltigkeit»

Chemikalien umgeben uns überall im Leben: Sie sind in Nahrungsmitteln, dem Stoff für unsere Kleidung, Reinigungsmitteln, Medikamenten, Farben oder Kunststoffen enthalten.

Zwar ist nicht jeder chemischer Stoff gleich bedenklich, doch giftige Chemikalien stecken in mehr Produkten als uns lieb ist. Oft werden für die Herstellung giftige Stoffe genutzt, die noch Reste im Produkt hinterlassen. Beispielsweise giftige Färbstoffe in Kleidung oder Reinigungsmitteln, deren Zusätze beim Einatmen gefährlich sind. Ein weiteres Problem entsteht, wenn Rückstände dieser Chemikalien ins Grundwasser gelangen.

Die EU-Kommission will Bürger und Umwelt nun besser vor gefährlichen Chemikalien schützen. Was und wie gekennzeichnet werden muss, wird bisher über das Chemikaliengesetz und die dazugehörigen Verordnungen geregelt. Auch auf den Etiketten selbst können Verbraucher:innen bestimmte Warnhinweis-Bilder sehen.

Auch wissenschaftliche Studien zu Chemikalien sollen laut EU transparenter werden.
Auch wissenschaftliche Studien zu Chemikalien sollen laut EU transparenter werden.Bild: iStockphoto / ijeab

EU will mehr Transparenz schaffen

Mit neuen Maßnahmen sollen etwa Bürger:innen, Unternehmen und Behörden künftig einfacheren und transparenten Zugang zu Informationen über Chemikalien bekommen. Dies geht aus einer Mitteilung der Brüsseler Behörde vom Donnerstag hervor. Verfahren in Rechtsvorschriften sollen zudem besser abgestimmt und die Sicherheit von Bewertungen verstärkt werden. Damit soll die Zeitspanne zwischen der Feststellung eines möglichen Risikos und den erforderlichen Regulierungsmaßnahmen verkürzt werden.

EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius sagte, die Pläne seien ein Durchbruch bei der Art und Weise, wie in der EU Daten über Chemikalien gesammelt und ihre Sicherheit bewertet würden. "Auf diese Weise können wir die Europäer und die Umwelt schneller vor gefährlichen Chemikalien schützen, auch vor neu auftretenden chemischen Risiken."

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Bessere Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Technik

Konkret soll den Angaben zufolge die Zusammenarbeit im wissenschaftlichen und technischen Bereich zu Chemikalien zwischen verschiedenen EU-Behörden gestärkt werden. Darüber hinaus soll eine gemeinsame Datenplattform errichtet werden. Sie dient dem Zweck, Daten über Gefahren, Eigenschaften, Vorkommen in der Umwelt, Emissionen, Verwendungszwecke, ökologische Nachhaltigkeit sowie über laufende Regulierungsverfahren zu sammeln. Auch sollen wissenschaftliche Studien zu Chemikalien transparenter werden.

Vor allem Reinigungsmittel enthalten oft giftige Chemikalien.
Vor allem Reinigungsmittel enthalten oft giftige Chemikalien.Bild: iStockphoto / Kittisak Kaewchalun

Der Vorschlag der Kommission wurde jedoch noch nicht final verabschiedet. Er muss nun vom EU-Parlament sowie den Mitgliedsstaaten beraten werden. Eine neue Regelung kommt genau zur richtigen Zeit: Angaben der UN zufolge wird sich die weltweite Chemikalienproduktion laut den Vereinten Nationen bis 2030 verdoppeln. Daher werden EU-Gesetze zur Regulierung dieser Chemikalien und dem Schutz der Bürger wichtiger als je zuvor.

(Mit Material der dpa)

Aldi verzichtet zum Tierwohl auf Verkauf von Fleisch aus Haltungsform 1 und 2

Beim Einkauf im Supermarkt landet immer weniger Fleisch im Einkaufswagen der Deutschen. Laut Statista-Daten des Jahres 2022 summierte sich der menschliche Fleischverbrauch in Deutschland zuletzt auf rund 52 Kilogramm. Am beliebtesten ist hierbei demnach mit über der Hälfte des konsumierten Fleisches immer noch Schweinefleisch. Auf Platz zwei landet mit 13 Kilogramm Geflügel und auf Platz drei mit etwa neun Kilogramm Rind- und Kalbfleisch.

Zur Story