Nachhaltigkeit
Close up of female hands holding beetroot with leaves Lisbon, Lisbon, Portugal PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_OLMO200715-420689-01 ,model released, Symbolfoto

Aus der Roten Beete lassen sich Suppen, Salate oder Säfte herstellen. Bild: www.imago-images.de / Cavan Images

Gute Nachricht

Regional essen geht auch im Winter: Dieses Gemüse hat jetzt Saison

Die Bäume verlieren ihre Blätter, die meisten Felder sind leer geerntet und ein kurzer Blick aus dem Fenster zeigt es ganz deutlich: Der goldene Herbst ist vorüber. Vorbei die Zeiten, in denen die Stände auf dem Wochenmarkt nur so unter den Massen an frisch geerntetem Obst und Gemüse ächzten und die Taschen nach einem Besuch in Omas Garten prall gefüllt waren.

Doch um frisch und gesund zu essen, müssen wir trotzdem keine weitgereisten klimaschädlichen tropischen Früchte oder Gemüse aus wärmeren Klimazonen kaufen. Denn auch noch jetzt im grauen November gibt es Gemüse, das wir regional vom Bauern in der Nachbarschaft beziehen können.

Welches das genau ist, verrät ein Blick in den Saisonkalender: Da wäre beispielsweise die Rote Beete. Aus ihr lassen sich Salate, Suppen, Dips oder Saft herstellen – roh bleiben nämlich besonders viele der in ihr steckenden Nährstoffe erhalten. Auch frisch vom Feld gibt es Rotkohl und Schwarzwurzel, letztere wird auch als der Spargel des Winters bezeichnet.

Winterzeit ist außerdem Grünkohlzeit – die Saison beginnt jetzt im November und dauert bis in den Februar. Statt klassisch mit Fleisch und Kartoffeln kann er auch in Lasagnen, Quiches, Aufläufen und Suppen verkocht werden. Ebenfalls grün, schmackhaft und erntereif: Rosenkohl und Wirsing. Selbst Spinat lässt sich jetzt wieder frisch ernten. Lauch und Fenchel stehen ebenfalls auf dem Winter-Speiseplan.

Auch Obst wächst noch

Noch nicht ganz vorüber ist außerdem die Kürbiszeit, es spricht also nichts gegen eine leckere Kürbiscremesuppe oder gerösteten Kürbis aus dem Ofen. Und auch Champignons lassen uns im Winter nicht im Stich: Sie sind so robust, dass sie das ganze Jahr über geerntet werden können, und zudem noch äußerst kalorien- und fettarm.

Übrigens: Selbst Obst gibt es um diese Jahreszeit noch frisch vom Baum oder Strauch: Äpfel können ebenso wie Quitten bis in den November hinein geerntet werden. Und Birnen können wir zwar nicht mehr direkt vom Baum pflücken, da ihre Erntezeit aber erst seit kurzem vorüber ist, gibt es sie noch als Lagerware aus der Region. Auch im Winter kann der Speiseplan bunt, abwechslungsreich, gesund, und trotz der frischen Temperaturen regional sein.

(ftk)

Gute Nachricht

Umweltmaßnahmen zahlen sich aus: Berliner Luft wird deutlich sauberer

Der Smog der Großstädte ist eine echte Katastrophe fürs Klima und für die Gesundheit der Bewohner. Doch es lässt sich ein positiver Trend beobachten: Immer mehr deutsche Städte bleiben unter den Stickoxid-Grenzwerten. Auch in Berlin ist die Belastung durch Stickstoffdioxid und Feinstaubpartikel 2019 stark zurückgegangen, wie der Jahresbericht der Senatsumweltverwaltung zeigt. Für diese beiden Schadstoffe wurden die niedrigsten Immissionsbelastungen seit Beginn der Messungen im Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel