Nachhaltigkeit
Portrait of sitting and relaxing chimpanzee .

Der Ebo-Wald ist für seine Artenvielfalt bekannt. Bild: iStockphoto / DeepGreen

Gute Nachricht

Lebensraum von Schimpansen gerettet: Wald in Kamerun wird nach Protesten nicht abgeholzt

Dass der Protest von Umweltschützern durchaus erfolgreich sein kann, zeigt ein Fall aus Kamerun: Dort hat der Präsident ein Dekret, das Teile des Ebo-Waldes zur Abholzung freigab, wieder zurückgenommen.

Im Februar hatte die Regierung der Nachrichtenagentur Reuters zufolge bekannt gegeben, dass 133.392 Hektar des Ebo-Walds für die kommerzielle Abholzung freigegeben wird. Das stieß bei der lokalen Bevölkerung, Umweltschützern und Wissenschaftlern auf Kritik – sie befürchteten, dass dadurch der Lebensraum der im Wald lebenden Gorillas und Schimpansen vernichtet, die Artenvielfalt gefährdet und auch die Lebensgrundlage der im und am Wald lebenden Menschen zerstört würde. In etwa 40 Gemeinden haben sich die Menschen dort angesiedelt.

Auch für die Tier- und Pflanzenwelt ist der Ebo-Wald von Bedeutung, er ist für seine große Artenvielfalt bekannt. Die dort lebenden 700 Nigeria-Kamerun-Schimpansen sind weltweit die einzigen, die mit Steinen und Hammern Nüsse knacken können. Außerdem können sie mit Stöcken Termiten fangen.

Hoffen auf dauerhaften Schutz

Der Protest zeigte offenbar Wirkung: Das Büro von Premierminister Joseph Ngute ließ verlauten, dass es von Präsident Paul Biya beauftragt wurde, das Abholzungsdekret wieder zurückzunehmen. Gründe dafür wurden nicht genannt.

Für die Anwohner und Umweltschützer sind das gute Nachrichten. Sie hoffen nun, dass die Pläne nicht nur vorübergehend auf Eis gelegt wurden, sondern dass der Wald auch in Zukunft geschützt wird.

"Die Entscheidung von Präsident Paul Biya korrigiert einen verheerenden Fehler. Jetzt kommt es darauf an, den Ebo-Wald dauerhaft zu schützen", sagt Mathias Rittgerott von Rettet den Regenwald gegenüber "regenwald.org". "Denn noch sind die Pläne lediglich suspendiert und können jederzeit wiederbelebt werden. Die Rechte und die Beteiligung der einheimischen Bevölkerung spielen dabei eine zentrale Rolle."

(ftk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Gute Nachricht

Edeka und Netto: Was hinter den blauen Kassenbons steckt

Stoffbeutel mitnehmen, zu unverpackten Lebensmitteln greifen: Beim Einkaufen gibt es mittlerweile einige Möglichkeiten, unnötigen Müll zu vermeiden. Bloß der Kassenzettel, der muss am Ende immer ausgestellt werden, obwohl du ihn vielleicht gar nicht brauchst: Das schreibt zumindest ein neues Gesetz vor, das seit Anfang 2020 gilt.

Als Reaktion auf die Kassenbonpflicht haben einige Supermärkte wie Alnatura, Edeka oder Netto deswegen blaue Kassenbons eingeführt. Bunte Bons klingen zunächst nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel