Der Gesang von Finnwalen kann bis zu 1600 Kilometer entfernt wahrgenommen werden.
Der Gesang von Finnwalen kann bis zu 1600 Kilometer entfernt wahrgenommen werden. Bild: iStockphoto / ANDREYGUDKOV
Gute Nachricht

Forscher vermessen Meeresboden mithilfe von Walgesängen

15.02.2021, 12:05

Was in den Tiefen des Ozeans vor sich geht, davon haben wir oft nur eine ungefähre Ahnung. Noch schwieriger wird es, wenn man tiefer blickt: in die Erdkruste unterhalb des Meeresbodens. Seismologen untersuchen und kartografieren diesen, um etwa Rückschlüsse auf Erdbeben ziehen zu können. Das wird normalerweise mit speziellen Luftgewehren getan, die vom Meeresboden ein Echo zurückwerfen, das Aufschluss über dessen Beschaffenheit gibt.

Einem internationalen Forscherteam ist es nun jedoch gelungen, diese Messungen mit einem natürlichen Geräusch vorzunehmen: mit den Gesängen von Finnwalen nämlich.

Wie die Forscher im Fachmagazin "Science" schreiben, gehören deren Gesänge zu den lautesten natürlichen Geräuschen im Ozean. Sie können sich bis zu 1600 Kilometer weit verbreiten und eine Lautstärke von 189 Dezibel erreichen. Das ist vergleichbar mit der Lautstärke, die von einem Frachtschiff ausgeht.

Einsatz in Meeresschutzgebieten denkbar

Die Walgesänge sind damit laut genug, als dass ihr Echo vom Meeresboden zurückgeworfen und aufgezeichnet werden kann. Die Forscher können so Aussagen darüber treffen, wie kompakt verschiedene Erdschichten unterhalb des Meeresgrundes sind.

Warum das eine gute Nachricht für die Meeresbewohner ist? Unterwasserlärm kann nicht nur das Gehör von Walen und anderen Tieren schädigen, sondern auch deren Kommunikation miteinander empfindlich stören. Auch die Luftgewehrschüsse können den Tieren so schaden, was sich durch die Messung mit den Walgesängen vermeiden lässt.

Komplett ersetzen können die Walgesänge die bisherigen seismografischen Untersuchungen allerdings nicht, sagen die Forscher. In Einzelfällen könnten sie aber zur Vermessung des Ozeanbodens verwendet werden – und beispielsweise den Bewohnern von Meeresschutzgebieten eine Menge Stress und Lärm ersparen.

(ftk)

Wie grün sind die Adventskalender von Pamela Reif, Koro und Foodist?

Advent, Advent, die Erde brennt – und das leider nicht nur metaphorisch gesprochen. Zahlreiche Brände in Europa und weltweit haben uns dieses Jahr gezeigt, dass die Auswirkungen der Klimakrise keine Horror-Zukunftsmusik mehr sind. Stattdessen stecken wir längst mittendrin. Zwar müssen vor allem die großen Klimakiller in die Pflicht genommen werden, aber auch wir können durch unser Konsumverhalten Unternehmen zum Umdenken bewegen. Besonders in der Hauptkonsumzeit kurz vor Weihnachten lohnt es sich deshalb, zu den grünen Alternativen der klassischen Schoko-Adventskalender zu greifen.

Zur Story