An der Mischung aus Abfallprodukten und Zement für den perfekten Beton wurde in mehreren Studien geforscht.
An der Mischung aus Abfallprodukten und Zement für den perfekten Beton wurde in mehreren Studien geforscht.bild: rmit.edu.au/
Gute Nachricht

Recycling von Pandemiemüll: Kittel und Masken machen Beton stabiler

06.09.2022, 11:5506.09.2022, 11:57

Forschende des Royal Melbourne Institute of Technology in Australien haben eine Möglichkeit gefunden, Mund-Nasenschutze, Gummihandschuhe und Isolierkittel, die in der Coronapandemie besonders häufig verwendet werden, wieder zu nutzen. Der Doktorand Shannon Kilmartin-Lynch hat mit seinem Team herausgefunden, dass die großen Mengen des Pandemie-Mülls in der Baubranche die Eigenschaften von Beton verbessern können.

In mehreren Studien hat das Forschungsteam in unterschiedlichen Dosierungen gebrauchte Schutzkittel aus 55 Prozent Polypropylen und 45 Prozent aus Polyethylen zerschnitten und Beton beigemischt. Zuvor mussten die benutzten Kittel 96 Stunden luftdicht isoliert in Quarantäne bleiben. Sie wurden gewaschen, getrocknet und zerkleinert.

"Unsere Forschung zeigt, dass die Beigabe der richtigen Menge geschredderter Schutzausrüstung die Stärke und die Haltbarkeit von Beton verbessern kann."
Shannon Kilmartin-Lynch

Der Ultraschall beweist: Der Beton wird stabiler

Das Team konnte feststellen, wie sich die Druckbeständigkeit um etwa 15 Prozent, die Elastizität um zwölf Prozent und die Beständigkeit gegen eine Belastung durch Biegen um 21 Prozent verbessern ließen im Vergleich zu herkömmlichem Beton. Durch einen Test mit Ultraschall wurde das Produkt auf Hohlräume und Risse untersucht. Durch den Zusatz der Abfallprodukte wird die Entstehung von Mikrorissen begrenzt. Bei der Zugabe von Nitrilhandschuhen oder Masken zum Beton konnte die Druckbeständigkeit um 22 und 17 Prozent verbessert werden. Der Ultraschalltest zeigte bei der Zugabe von Handschuhen und Masken keine verbesserte Elastizität.

Shannon Kilmartin-Lynch ist Doktorant und arbeitet mit seinem Forschungsteam an einer Möglichkeit Coronamasken wiederzuverwenden.
Shannon Kilmartin-Lynch ist Doktorant und arbeitet mit seinem Forschungsteam an einer Möglichkeit Coronamasken wiederzuverwenden. Bild: rmit.edu.au/

Enorme Mengen von Abfallprodukte

Das Forschungsteam erhofft sich einen positiven Einfluss auf den Umgang mit Abfallprodukten der Pandemie zu haben. Fast 130 Milliarden Masken werden weltweit jeden Monat von Menschen zum Schutz vor dem Coronavirus verbraucht. Medizinisches Personal nutzt zusätzlich Einmalhandschuhe und Schutzkittel. Insgesamt werden so täglich ungefähr 54.000 Tonnen Plastikmüll produziert, allein um uns vor einer Infektion zu schützen.

Um der Herausforderung, die großen Mengen Abfall auch nach der Pandemie bewältigen zu können, forscht das Team um Kilmartin-Lynch an weiteren Produktkonstellationen für das Baumaterial.

(sp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schutz von Bienen: EU will Einsatz von Pestiziden weiter beschränken

Zum Schutz von Bienen und anderen Bestäubern will die EU den Einsatz zweier Pestizide weiter einschränken. Lebensmittel und Tierfutter sollen demnach bald keine messbaren Rückstände der Insektizide Clothianidin oder Thiamethoxam enthalten dürfen, wie die EU-Kommission mitteilte. Die EU-Staaten hätten dem Vorschlag bereits zugestimmt.

Zur Story