Gewoehnlicher Schweinswal, Braunfisch, Kleiner Tuemmler, Kleintuemmler (Phocoena phocoena), schaut aus dem Wasser heraus, Portraet, Niederlande, Texel common harbor porpoise, harbour porpoise, common porpoise, puffing pig (Phocoena phocoena), looking out the water, portrait, Netherlands, Texel BLWS454528 Copyright: xblickwinkel/McPHOTO/W.xRolfesx

Habitual Porpoise Brown fish Kleiner Porpoises  Phocoena Phocoena looks out the Water out Portrait Netherlands Texel Common Harbor Porpoise Harbour Porpoise Common Porpoise Puffing Pig Phocoena Phocoena Looking out The Water Portrait Netherlands Texel  Copyright xblickwinkel McPHOTO w xRolfesx

Damit sich Schweinswale nicht mehr in Stellnetzen verfangen, hat eine Wissenschaftlerin spezielle Netze entwickelt. Bild: imago stock&people / blickwinkel

Gute Nachricht

Wissenschaftlerin will mit speziellen Perlennetzen Schweinswale retten

In gewöhnlichen Stellnetzen, die zur Fischerei verwendet werden, verheddern sich immer wieder Schweinswale. Auch in der Ostsee sterben auf diese Weise viele der Tiere. Eine Wissenschaftlerin aus Rostock hat jetzt spezielle Netze entwickelt, die das verhindern sollen.

Der Grund dafür, dass sich Schweinswale in den Netzen verfangen und dann ertrinken, hängt mit der Echolokation zusammen, über die die Wale ihre Umgebung entdecken. Die Wissenschaftlerin Isabella Kratzer, die am Thünen-Institut für Ostseefischerei in Rostock forscht, erklärt beim NDR: "Schweinswale schicken ein akustisches Signal raus und anhand des Echos können die erkennen, was ist in ihrer Umgebung. Ist das ein Fisch, ein Stein, was auch immer." Das Problem: Die herkömmlichen Stellnetze bestehen aus dünnem Nylongarn und werfen nur ein schwaches Echo zurück. Das können Schweinswale nicht gut wahrnehmen und geraten so in die gefährlichen Netze.

Spezialnetze mit Plexiglasperlen

Um das zu verhindern, hat sich Kratzer etwas einfallen lassen: Perlennetze mit kleinen Plexiglasperlen sollen die Schweinswale vor dem Ertrinken retten. Über ihre Erfindung hat die Wissenschaftlerin auch ihre Doktorarbeit geschrieben.

Um herauszufinden, wie die Netze beschaffen sein müssten, damit Schweinswale ihr Echo hören, hat Kratzer am Computer simuliert, wie viel Echo welches Material zurückgibt: "Wir haben Objekte von einem Millimeter bis sechs Zentimeter Durchmesser genommen, Kugeln, Vierecke, Quader, die auch ganz unterschiedliche Materialeigenschaften haben". Nach einigen Tests fand sie heraus: Etwa acht Millimeter große Plexiglasperlen werden unter Wasser besonders viel Echo zurück. Ob die Schweinswale das Signal richtig deuten können, sei bis dahin allerdings noch nicht sicher gewesen.

Bei Tests im Schwarzen Meer erzielte Kratzer vielversprechende Ergebnisse. "Es haben sich viel weniger Schweinswale in den Perlennetzen verfangen als in den kommerziellen Stellnetzen", sagt sie. "Ein Restrisiko bleibt immer. Wir können Unfälle nicht komplett vermeiden, beispielsweise, wenn ein Schweinswal taub ist."

Könnte weltweit eingesetzt werden

Weitere Tests sollen im nächsten Sommer in der Ostsee vor Dänemark folgen. Die Wissenschaftlerin hofft darauf, dass das Perlennetz bald weltweit zum Einsatz kommen: "Egal ob wir jetzt vom Schweinswal in der östlichen Ostsee sprechen oder vom Schweinswal, der in Kanada oder in Alaska durchs Wasser schwimmt, kein Schweinswal auf der Welt muss doch in so ein Stellnetz schwimmen."

Damit das passiert, muss die Herstellung der Perlennetze noch automatisiert werden, was laut Kratzer eine große Herausforderung darstellt. Sie und ihr Team freuen sich dennoch, dass erste Netzmacher und Fischer an der neuen Technologie Interesse zeigen. Laut NDR könne die Erfindung auf alle Meerestiere übertragen werden, die ihre Umgebung über Signale erkunden.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erschreckende Netflix-Doku zeigt: Um das Klima zu retten, muss die Fischerei gestoppt werden

Was ursprünglich als eine Hommage an die großen blauen Weltmeere gedacht war, wurde zu einer spektakulären Enthüllungsgeschichte: Der Filmemacher Ali Tabrizi ist für seine Dokumentation "Seaspiracy" durch die halbe Welt gereist, hat mit Verantwortlichen gesprochen und sich nicht selten selbst in Gefahr begeben, um vertuschte Wahrheiten über die Zerstörung der Ozeane aufzudecken. In "Seaspiracy" wird die Fischindustrie und ihre gewaltige Wirkung auf die Meere und das Klima beleuchtet.

Wer den …

Artikel lesen
Link zum Artikel