Die Ponta de Sao Lourenco, eine von Madeiras vielen naturbelassenen Küsten, gehört nun auch zum Meeresschutzgebiet.
Die Ponta de Sao Lourenco, eine von Madeiras vielen naturbelassenen Küsten, gehört nun auch zum Meeresschutzgebiet. Bild: Zoonar.com/Marc Schmerbeck
Gute Nachricht

Madeira schafft größtes Meeresschutzgebiet im Nordatlantik

05.12.2021, 12:01

Wilde Felsenküsten, türkisfarbenes Wasser und mediterrane Vegetation: Madeira – eine Inselgruppe, die im Atlantik vor der Nordwestküste Afrikas liegt und zu Portugal gehört – hat nach eigenen Angaben das größte Meeresschutzgebiet in Europa und dem Nordatlantik geschaffen.

Reservat soll Fischwanderungen unterstützen

Das Schutzgebiet liegt dabei auf halbem Weg zwischen Madeira und den spanischen Kanaren. Laut den Behörden dieser autonomen Region Portugals wurde das Schutzgebiet nun noch mal um zwölf Seemeilen vergrößert und umfasst damit jetzt eine Gesamtfläche von 2.677 Quadratkilometern.

Das offene Gewässer im Areal des Meeresschutzgebietes gilt dabei als wichtiger Korridor für wandernde Fische und Säugetieren. Um diese nun zu schützen, ist hier jede Art des Fischfangs oder auch die Gewinnung von Rohstoffen verboten.

China und Russland verhindern größeres Schutzgebiet

Das ist ein zumindest ein kleiner Erfolg, denn erst Ende Oktober war der Plan für das weltweit größte Meeresschutzgebiet gescheitert. Die 40. Konferenz der Antarktis-Kommission in Australien wollte ursprünglich vier Millionen Quadratkilometer an Meeresgebiet unter Schutz stellen. Das Vorhaben scheiterte jedoch, da China und Russland ihr Veto einlegten. Aktuell sind Greenpeace zufolge nur etwa zwei Prozent der Meere geschützt.

(mcm/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Blumengrüße an verstorbene Queen sollen kompostiert werden

Das Meer von Blumengrüßen, das zahllose Menschen in den vergangenen Tagen in Erinnerung an die verstorbene Königin Elizabeth II. in den Londoner Parks zurückgelassen haben, soll kompostiert und später für Begrünungsprojekte eingesetzt werden. Dafür sollen die Blumensträuße eine Woche nach dem Staatsbegräbnis eingesammelt werden, wie die Verwaltung der Royal Parks mitteilte.

Zur Story