Der Hauptgrund für das Weiterführen der veganen Ernährung: die Umstellung fiel leichter als gedacht.
Der Hauptgrund für das Weiterführen der veganen Ernährung: die Umstellung fiel leichter als gedacht.
Bild: iStockphoto / Foxys_forest_manufacture
Gute Nachricht

Auch watson war dabei: 85 Prozent wollen Ernährung nach Veganuary drastisch umstellen

30.03.2021, 11:18

582.000 Menschen beteiligten sich im Januar weltweit am Veganuary und verzichteten einen Monat lang auf tierische Produkte – so viele wie nie zuvor. Inzwischen ist der Januar natürlich längst vorüber und Fleisch, Fisch und Milchprodukte können wieder auf den Speiseplan der Teilnehmer zurückkehren. Zumindest theoretisch. Denn ein Großteil gibt laut einer Umfrage der Organisatoren an, auch weiterhin ganz oder zumindest in Teilen auf tierische Produkte zu verzichten.

85 Prozent der Teilnehmenden wollen demnach ihren Konsum von tierischen Produkten nach der Vegan-Challenge deutlich umstellen, indem sie entweder vegan bleiben oder ihren Konsum mindestens halbieren möchten. 40 Prozent wollen sogar dauerhaft vegan leben.

Das mag auch daran liegen, dass vielen Teilnehmern der Veganuary leichter gefallen ist als gedacht – das wurde zumindest als Hauptgrund dafür angegeben, die vegane Ernährung weiterführen zu wollen. Die Hälfte der Teilnehmenden fühlte sich durch die vegane Ernährung außerdem gesünder, hatte beispielsweise mehr Energie und war in einer besseren Stimmung. Insgesamt schafften es fast zwei Drittel derer, die sich angemeldet hatten, den Monat über vegan zu leben.

"Das sind tolle Ergebnisse, die zeigen, welch nachhaltige und langanhaltende Auswirkungen eine einmonatige Challenge auf alle Teilnehmenden, aber auch Umwelt und Tiere haben kann", so Ria Rehberg, Geschäftsführerin des Veganuary. Allein durch den einmonatigen Verzicht der Teilnehmer konnten laut der Vegan Society UK über zwei Millionen Tierleben verschont werden.

Zumindest wenn es nach den Zahlen des Veganuary geht, ist vegane Ernährung übrigens vor allem ein Thema, das Frauen interessiert. 85 Prozent der Teilnehmenden, die sich offiziell für die Aktion angemeldet hatten, waren weiblich. Fast drei Viertel von ihnen hatten vor Beginn des Veganuary noch Fleisch und Fisch gegessen.

Auch watson hat beim Veganuary mitgemacht: Wie es unserer Redakteurin dabei erging, lest ihr hier.

(ftk)

Gute Nachricht

Megaprojekt in Indonesien: Hier entsteht der größte schwimmende Solarpark der Welt

Indonesien hat große Pläne in Sachen erneuerbare Energien: Auf der indonesischen Insel Batam soll ab 2022 ein gewaltiger schwimmender Solarpark entstehen. Als Standort der weitläufigen Photovoltaikanlage ist der Duriangkang-Stausee im Süden der Insel vorgesehen. Auf einer Fläche von rund 1600 Hektar, soll künftig eine Stromleistung von 2,2 Gigawatt produziert werden, berichtete die Zeitung "Jakarta Post" am Freitag. Das Energiespeichersystem (ESS) soll zudem über eine Kapazität von …

Artikel lesen
Link zum Artikel