Delivery of food concept. Family lunch of healthy food in to go black boxes, cellphone with blank screen on wooden background

Inzwischen bieten viele Restaurants vegane Gerichte an – auch zum Liefern. Bild: iStockphoto / Prostock-Studio

Veganuary: Anteil veganer Bestellungen bei Lieferando so hoch wie nie zuvor

Kein Fleisch, keine Milch und keine Eier, dafür viel Gemüse, Getreide, Tofu und Soja: So sah bei vielen der Speiseplan in den vergangenen Wochen aus. 580.000 Menschen weltweit ernährten sich einen Monat lang rein pflanzlich und registrierten sich für den Veganuary – so viele wie nie zuvor. Meinungsforscher gehen sogar davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Teilnehmer zehnmal so hoch ist.

Sich jeden Tag selbst an den Herd zu stellen ist aber sogar im Lockdown anstrengend, und ab und zu muss es ein Curry, eine Pizza oder ein Burger vom Lieferdienst sein – natürlich vegan. Und so bekamen auch die Lieferdienste den Veganuary zu spüren. Der Anteil veganer Bestellungen war bei Lieferando in diesem Januar so hoch wie nie zuvor.

Die Menge an veganen Bestellungen war im vergangenen Monat demnach um 24,5 Prozent höher als die durchschnittliche monatliche Anzahl rein pflanzlicher Bestellungen im letzten Quartal 2020. "Das sind bemerkenswerte Zahlen, die uns ermutigen, unseren Konsumenten auch über den Veganuary hinaus die Vorteile einer veganen Ernährung aufzuzeigen", so Lieferando-Chefin Katharina Hauke gegenüber watson. "Der Anteil veganer Bestellungen im Januar 2021 war der höchste in der Geschichte von Lieferando.de."

Schon im vergangenen Jahr hatte Lieferando in Folge des ersten Veganuary in Deutschland einen Anstieg bei den veganen Bestellungen verzeichnet. In diesem Jahr gab es jedoch noch einmal eine Steigerung: Vegane Essen wurden 2,7 mal häufiger bestellt als noch im Januar 2020.

Die vielen Bestellungen seien auch für die Restaurants ein Anreiz, das vegane Angebot auszubauen, so Hauke. "Wir freuen uns, dass die zahlreichen Angebote unserer Restaurant-Partner zum Veganuary so vielen Menschen den Zugang zu einer veganen Ernährung erleichtert haben."

Die Lieferando-Chefin hat übrigens ebenfalls am Veganuary teilgenommen. "Ich habe von Anfang bis zum Schluss keine Ausnahme gemacht", so Hauke. "Durch etwas Einlesen und Vorbereitung schon im Dezember war es auch gar nicht schwer. Und weil es so gut läuft, bin ich auch jetzt noch im Februar vegan."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Nicht nur für Veggies: Burger King in Köln war eine Woche lang fleischfrei

In Köln hat der Fastfood-Riese Burger-King ein Experiment gewagt: Eine Woche lang kamen dort statt Rind- und Hähnchenfleisch Soja-Buletten auf die Teller. Von Montag bis Freitag konnten Vegetarierinnen, Veganer sowie Fleischliebhaber das Plant-Based-Angebot in der Kölner Schildergasse testen. Der Pop-up-Store entstand in Kooperation mit "The Vegetarian Butcher", einem Unternehmen, das nachhaltige Fleischersatz-Produkte herstellt.

Neben dem Plant-based Whopper, den Plant-based Nuggets und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel