Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Klimakrise: Positive Entwicklungen seit der Pariser Klimakonferenz 2015

Solarenergie Solarmodule stehen in Reihen in einem Solarkraftwerk. Die Photovoltaik-Anlage wandelt Sonnenenergie in sauberen elektrischen Strom um. Im Hintergrund sind Windkraftanlagen zu sehen. Eggeb ...
Erneuerbare Energien wurden in den letzten Jahren stark ausgebaut.Bild: imago images / Daniel Reinhardt
Gute Nachricht

Nicht alles ist schlecht: Positive Entwicklungen im Kampf gegen die Klimakrise

29.11.2023, 14:22
Mehr «Nachhaltigkeit»

Die Klimakrise und ihre unzureichende Bekämpfung sorgen immer wieder für deprimierende Nachrichten. Doch im Kampf gegen die Erderwärmung gibt es auch ermutigende Fortschritte. Das 2015 geschlossene Pariser Klimaabkommen hat einige positive Entwicklungen in Gang gebracht oder beschleunigt.

In Paris vereinbarte die internationale Gemeinschaft, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen, besser noch auf 1,5 Grad – verglichen mit vorindustriellen Werten. 2015 war die Menschheit wegen der Verbrennung fossiler Energieträger wie Öl, Gas und Kohle laut einer damaligen Analyse der Internationalen Energieagentur (IEA) auf dem besten Wege, die Erderwärmung bis zum Jahr 2100 auf 3,5 Grad hochzutreiben.

Eine derartige Erderwärmung würde ein massenhaftes Artensterben sowie das Schmelzen von Gletschern und Permafrost mit sich bringen. In der Folge stiege der Meeresspiegel um mehrere Meter, viele Gebiete der Erde würden unbewohnbar.

Acht Jahre nach Paris: Deutliche Verbesserungen

Acht Jahre nach der Aushandlung des Paris-Abkommens sieht das Bedrohungsszenario nicht mehr ganz so schrecklich aus. Dank der Bemühungen vieler Staaten, ihren CO2-Ausstoß zu verringern, steuert die Erde laut einem Bericht des UN-Umweltprogramms von vergangener Woche nun auf eine Erwärmung zwischen auf 2,5 und rund drei Grad bis zum Ende dieses Jahrhunderts zu.

Das ist immer noch viel zu viel, warnen Klimaschützer und Experten. Aber immerhin schlage sich der "Fortschritt beim Umstieg auf ein Energiesystem mit niedrigeren Emissionen" nieder, erklärt die IEA. Mit jedem Zehntel Grad Erwärmung, das die Weltgemeinschaft verhindert, verringert sie auch die katastrophalen Folgen des Klimawandels.

ACHTUNG: SPERRFRIST 30. OKTOBER 17:00 UHR. ACHTUNG: DIESER BEITRAG DARF NICHT VOR DER SPERRFRIST, 30. OKTOBER 17.00 UHR, VERÖFFENTLICHT WERDEN! EIN BRUCH DES EMBARGOS KÖNNTE DIE BERICHTERSTATTUNG ÜBER ...
Auch wenn es knapp wird, sollten wir am 1,5-Grad-Ziel festhalten, sagt Klimaexpertin Friederike Otto. Bild: dpa / Boris Roessler

Das 1,5-Grad-Ziel als nicht mehr erreichbar einzustufen, wäre "dumm", meint die deutsche Klima-Wissenschaftlerin Friederike Otto vom Londoner Imperial College. "Es ist in Reichweite, wenn wir es in Reichweite halten wollen."

Der jährliche Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen ist nach UN-Angaben seit der Pariser Klimakonferenz weiter gestiegen, und zwar um neun Prozent. Dieser Anstieg hat nach jüngsten Angaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) 2022 zu neuen Rekorden bei der Konzentration von CO2, Methan und Schwefeldioxid in der Atmosphäre geführt.

IPCC-Ziel in greifbarer Nähe

Die Zunahme der Emissionen hat sich jedoch verlangsamt. Das Berliner Institut Climate Analytics prognostizierte kürzlich, der Höhepunkt des globalen Treibhausgasausstoßes werde 2024, vielleicht auch schon 2023 erreicht.

Zumindest in diesem Punkt würde die Menschheit also die Empfehlungen des IPCC umsetzen, nach denen zur Einhaltung der Pariser Klimaziele der Höhepunkt der Emissionen bis spätestens 2025 erreicht sein muss. Bis 2030 müsste der globale Treibhausgasausstoß demnach allerdings praktisch halbiert werden.

Die Internationale Energieagentur hatte vor dem Pariser Abkommen vorhergesagt, dass der CO2-Ausstoß des Energiesektors – gut 80 Prozent des gesamten globalen CO2-Ausstoßes – im Jahr 2030 rund 43 Gigatonnen erreichen könnte. Mittlerweile hat die IEA ihre Prognose auf 35 Gigatonnen abgesenkt. Diese Differenz von acht Gigatonnen entspreche "den gesamten Emissionen des Energiesektors der USA und der EU".

29.11.2023, Vereinigte Arabische Emirate, Dubai: Arbeiter bauen vor dem Beginn der Weltklimakonferenz COP28 in der Nähe eines Logos des UN-Klimagipfels Stände auf. Bei dem COP28-Treffen wollen mehr al ...
Es wird harte Arbeit, bei der am 30. November startenden COP28 in Dubai weiterhin ambitionierte Ziele umzusetzen.Bild: AP / Rafiq Maqbool

Windkraft und Photovoltaik auf dem Vormarsch

Fortschritte bei der Begrenzung der Erderwärmung seit 2015 gehen weitgehend auf den Ausbau dreier Technologien zurück: Sonnenenergie, Windkraft und Elektro-Mobilität. "Laut Prognosen wird der Einsatz von Photovoltaik die Treibhausgas-Emissionen im Jahr 2030 um rund drei Gigatonnen verringert haben", schätzt die US-Behörde für saubere Energie (OCED). "Das entspricht in etwa dem Schadstoffausstoß aller Autos, die heute weltweit auf der Straße sind."

Neuen Prognosen zufolge dürften Photovoltaik und Windkraft bis 2030 rund 15 Prozent der weltweiten Stromproduktion ausmachen. Das wäre sieben Mal mehr Windkraft und drei Mal mehr Photovoltaik, als die IEA 2015 prognostiziert hatte.

2015 schien es utopisch, dass einmal größere Flotten von E-Autos auf den Straßen unterwegs sein würden. Die IEA nahm damals an, dass Elektro-Fahrzeuge 2030 weniger als zwei Prozent aller Autokäufe ausmachen würden. Heute schätzt sie diese Zahl auf mehr als ein Drittel, und die Entwicklung schreitet rasant voran.

"Der Einsatz sauberer Energietechnologie hat sich in den vergangenen zwei Jahren auf ungeahnte Weise beschleunigt", bilanziert die IEA. Die Photovoltaik-Kapazitäten hätten in diesem Zeitraum um 50 Prozent zugenommen und der Verkauf von Elektro-Fahrzeugen um 240 Prozent. Diese Fortschritte sind laut Internationaler Energieagentur die Folge sinkender Kosten und politischer Initiativen in zahlreichen Ländern, vor allem China, den USA und Europa.

(afp)

Mehrwertsteuer-Erhöhung auf Fleisch: Darum ist das eine gute Idee

Über Wochen haben Landwirt:innen mit ihren Traktoren bundesweit Straßen blockiert und lautstark protestiert. Der Grund: Weil die Bundesregierung aufgrund eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom November 2023 rund 17 Milliarden Euro einsparen muss, kündigte die Ampel an, Vergünstigungen beim Agrardiesel und die Kfz-Steuerbefreiung für Landwirtschaftsfahrzeuge zu streichen.

Zur Story