Some seals in a white sand beach in Australia. They are relaxing and playing under the sun. Image available also in RAW.

Die neuseeländischen Seelöwen werden als gefährdet eingestuft. Bild: Moment RF / Andrea Gambadoro - Filmmaker and

Neuseeland sperrt Küstenstraße einen Monat lang – wegen Seelöwin mit Jungem

Die Tierliebe der Stadtverwaltung von Dunedin in Neuseeland hat weltweit Begeisterung hervorgerufen. Denn zum Schutz einer Seelöwin und ihres vergangene Woche geborenen Jungen wird extra eine viel befahrene Küstenstraße einen Monat lang komplett für den Autoverkehr gesperrt. Der Grund: Mutter und Kind haben sich auf einem angrenzenden Golfplatz eingenistet, robben aber regelmäßig über den Asphalt, um den Strand zu erreichen.

"Wir haben den John Wilson Ocean Drive für einen Monat für den Verkehr gesperrt", twitterten die Stadtväter vor wenigen Tagen. "Ihr könnt immer noch zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen, aber haltet einen Abstand von 20 Metern und haltet Hunde an der Leine."

Das ungewöhnliche Seelöwen-Schutzprogramm sorgte im Netz für Begeisterung und wurde von zahlreichen lokalen Medien aufgenommen. "Wie unglaublich und wie wunderbar... Neuseeland forever!", kommentierte eine Userin. "In Dunedin kümmern sie sich", schrieb eine andere.

In der Gegend wurden nach Angaben der Zeitung "New Zealand Herald" zehn weitere Seelöwinnen gesichtet. Weitere werden noch erwartet, um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen. Dass sie geschützt werden, ist besonders wichtig – denn neuseeländische Seelöwen werden als gefährdet eingestuft.

(ftk/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Der Standard ist Tierquälerei": Tierschutzbüro deckt Skandal in Schweinemastanlage auf

Dass Fleischkonsum sowohl der Umwelt als auch unserer Gesundheit und nicht zuletzt natürlich den Tieren schadet, ist jedem bekannt. Trotzdem sind die Bilder aus Schlachthöfen und Mastanlagen immer wieder erschreckend – denn das, was mit den Tieren passiert, ist abstoßend und hat mit "artgerechter" Haltung oft nichts zu tun.

Jetzt wurde dem Deutschen Tierschutzbüro, einer Tierschutzorganisation, die bereits im Dezember 2020 eine erschütternde Undercover-Recherche aus einem Schweinemastbetrieb …

Artikel lesen
Link zum Artikel