HANDOUT - 01.03.2020, Großbritannien, Isle of Wight: Ein junger Seeadler im Flug in Südengland. (Zu dpa «Nach 240 Jahren: In Südengland wohnen wieder Seeadler») Foto: Ainsley Bennett/-/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Seeadler wurden zuletzt 1780 in Südengland gesichtet. Jetzt werden sie dort wieder heimisch. Bild: Forestry England / Ainsley Bennett

Gute Nachricht

Nach 240 Jahren leben wieder Seeadler in Südengland

Seeadler waren in Mittel- und Westeuropa beinahe ausgerottet – durch menschliche Verfolgung und das Insektizid DDT. Doch jetzt, 240 Jahre, nachdem in Südengland zuletzt ein Seeadler-Pärchen gesichtet wurde, werden die Greifvögel dort wieder heimisch. Allein in diesem Jahr wurden sieben Vögel auf der Insel Isle of Wight südlich von Southampton freigelassen, teilten die Tierschutzorganisation Roy Dennis Wildlife Foundation und die Behörde Forestry England mit.

Bereits im Vorjahr seien sechs Tiere ausgesetzt worden, vier hätten überlebt. Insgesamt sollen in den kommenden Jahren bis zu 60 Seeadler ausgewildert werden.

Per Satellit beobachteten die Wissenschaftler im vergangenen Jahr die Routen der großen Vögel, deren Flügelspannweite bis zu zweieinhalb Meter betragen kann. Diese flogen demnach bis nach Nordengland und Schottland und wurden selbst über London gesichtet, bevor sie zur Isle of Wight zurückkehrten.

Letztes Paar 1780 beobachtet

"Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen, aber Seeadler sind wieder ein Teil des Lebens in Südengland", sagte der Vogelkundler Roy Dennis.

Die Greifvögel waren Anfang des 20. Jahrhunderts in Großbritannien ausrottet worden, in Südengland war zuletzt 1780 ein Paar beobachtet worden. Seit den 1960er Jahren werden Seeadler aus Norwegen in Schottland wieder angesiedelt. Nun sollen sie auch am Ärmelkanal wieder heimisch werden.

(ftk/dpa)

Gute Nachricht

Leiser und vogelfreundlicher: Startup entwickelt flügellose Windräder

Windräder sind eine super Sache, um klimafreundlichen Strom zu produzieren, da sind sich inzwischen eigentlich alle einig. Sobald es tatsächlich darum geht, ein Windrad zu bauen, ist der Protest von Anwohnern aber nicht selten groß. Die Rotorblätter seien zu laut, würfen zu viel Schatten, massakrierten Vögel und Fledermäuse, heißt es dann.

Ein Prototyp des spanischen Startups Vortex Bladeless könnte solchen Kritikern aber im wahrsten Sinne des Wortes den Wind aus den Segeln nehmen. Denn das …

Artikel lesen
Link zum Artikel